Rabenmutter 2.0

Rabenmutter 2.0: Gut gekontert!

Jeder kennt das: In einem Moment denkt man noch, man unterhält sich nett und locker mit einer anderen Mama auf dem Spielplatz über dies und das … und im nächsten Moment: BÄM, knallt einem die dumme Kuh plötzlich aus dem Nichts so einen richtig fetten Nerv-Mutti-Spruch an die Rübe! Oder man steht gerade maximal gestresst an der Supermarkt-Kasse und versucht, die Einkäufe in einem für alle anderen Wartenden akzeptablem Tempo vom Band in das wie immer zu kleine Kinderwagen-Netz zu packen und dabei schon mal in aller Hast – mit der dritten, nur geträumten Mutti-Hand 😀 – ein Obst-Quetschi zu öffnen, um dem vor Ungeduld brüllenden Nachwuchs das süße Mündchen „zu stopfen“, da lässt plötzlich ein völlig Fremder unüberhörbar (und natürlich unaufgefordert) Erziehungstipps vom Stapel, wie man mit lärmenden Kindern umzugehen hat. Ein echter Dauerbrenner unter den „Situationen, die Mütter besonders lieben“ ist natürlich auch der Besuch von oder das spontane Treffen mit kinderlosen Bekannten, bei dem es die allseits beliebten Standart-Fragen für Ahnungslose hagelt: Schläft das Baby noch nicht durch? Stillst du etwa immer noch? Gibst du wirklich einen Schnuller? Hast du dein altes Gewicht eigentlich schon wieder? Grrrrrrr …

Wir kennen diese Momente alle. (Vielleicht nicht zwingend EXAKT so, aber doch sehr ähnlich.) Und wir kennen sie vor allem sehr, sehr gut, denn als Mami (geht’s Papis eigentlich auch so?) findet man sich beinahe täglich in derlei Situationen wieder. Und das Schlimmste daran ist fast immer: Die richtig GUTEN Konter-Sprüche fallen einem – wenn überhaupt – erst viel, viel später ein. Im Bett. Oder beim Zähneputzen. Oder wenn man die Story beim Abendessen seinem Partner erzählt und immer noch kocht vor Wut und/oder Frustration. Das ist sooooo ätzend und ärgerlich!

Aber warum ist das eigentlich so? Früher – vor der Geburt der Mausemaus – hatte ich immer eine passende Antwort parat und war nur wirklich sehr selten diejenige, der die sprichwörtliche Spucke wegblieb. Heute ist das irgendwie anders. Oftmals kann ich nicht genauso schnell verbal „zurückschießen“ wie diejenigen es verdienen würden, die mir so schön spontan ans Bein pissen wollen?! Woran liegt das? Zum Teil sicher daran, dass ich dauernd müde bin! Und sicher auch, weil ich ständig 25 Sachen gleichzeitig mache. Und nicht zuletzt weil ich sowieso nur mit meinem halben Gehirn im Hier und Jetzt arbeite, da die andere Häfte sich immer bereits mental um die Erledigung der Punkte 1.053 – 1.096 auf meiner imaginären To-do-Liste für einen normalen Wochentag mit Kind kümmert. Vielleicht bin ich auch einfach weich geworden als Mama und meine mir früher ganz eigene Gemeinheit wurde – zumindest teilweise – durch das Bedürfnis ersetzt, mehr zu lächeln und zu winken, als andere Mundtot zu machen. Ist grundsätzlich ja auch gar keine soooo schlechte Entwicklung. Trotzdem: Manchmal hätte ich doch lieber einen fiesen Spruch parat, den ich ohne groß nachzudenken abfeuern kann, um easy als Gewinner (oder wenigstens nicht als Verlierer) von dannen ziehen zu können. So ein bisschen Genugtuung hier und da kann ja auch nicht schaden, oder?

Deshalb starte ich jetzt mal einen „Feedback-Sprüche-Pool“ – mit den nervigsten Fragen und dazu passenden Antworten. Um dem ganzen etwas „Würze“ zu verleihen, durfte mein Mann auch mal mitspielen 😀 . Und gerne jeder, der sonst noch mitmachen mag! Soll heißen:

Postet eure Lieblings-Konter-Sprüche (ganz egal, ob schon mal genutzt oder bisher nur toll erdacht) zu den grässlichsten, nervigsten Fragen, die euch immer wieder gestellt werden – entweder direkt hier als Kommentar oder auf Facebook. Ich füge sie in diesen Text ein* – natürlich mit eurem Namen – und schon bald haben wir ein wunderbares „Potpourri“ an Top-Konter-Sprüchen für alle Fälle zur Verfügung 😀 !

FEEDBACK-SPRÜCHE-POOL FÜR DEN MUTTI-ALLTAG:

Nervige Frage:
„Wie, du stillst nicht?“

Mein Antwortvorschlag:
„Leider nein. Das Kind hat mit gleich nach der Geburt beide Nippel abgebissen. Willst du die Narben sehen?“

Antwortvorschlag meines Mannes:
„Ich brauche meine Brüste noch beruflich!“

Ebenso nervige Frage:
„Oh, du stillst noch?“

Mein Antwortvorschlag:
„Jepp. Ich habe einen Contest mit einer Freundin laufen, wer länger durchhält … ihr Sohn ist jetzt 23!“

Antwortvorschlag meines Mannes:
„Pssst, macht mich halt total geil!“

Folgende Frage kennt jeder mit einem Kind zwischen 3 und 18 Monaten:
„Kann die Kleine denn noch nicht laufen?“

 Mein Antwortvorschlag:
„Doch, natürlich! Konnte sie schon mit zwei Monaten. Sie will nur nicht so ein Angeber-Arsch sein.“

Antwortvorschlag meines Mannes:
„Das ist kulturell bedingt!“

Ein/e Fremde/r an der Supermarkt-Kasse:
„Ein Kind mit Essen ruhig zu stellen ist pädagogisch betrachtet aber nicht besonders sinnvoll, oder?“

 Mein Antwortvorschlag:
„Ihrem Gewicht nach zu urteilen macht das ihre Frau/ihr Mann mit Ihnen aber wohl genauso.“

Kinderlose Bekannte fragen nach und geben Tipps:
„Deine Tochter schläft immer noch nicht durch? Kennst du nicht das Buch -Jedes Kind kann schlafen lernen!-?“

Mein Antwortvorschlag:
„Doch, natürlich! Und es war ein Spitzen-Ersatz, als uns mal das Klopapier ausgegangen ist!“

Wenn die Über-Mutti fragt:
„Ohhhh, fütterst du da etwas Gläschen? Warum gibst du ihr nicht das selbe, dass du isst?“

 Mögliche Antwort:
„Weil sie natürlich zu jung für Döner und Chips ist! Ernsthaft! Für was für ne Rabenmutter hälst du mich?“

Mein Kind ist erst 2 Jahre alt, aber dennoch kommt schon dieses Highlight:
„Und, welche Talente und Interessen siehst du so bei deine Tochter? Was gedenkst du zu fördern?“

 Mögliche Antwort:
„Vornehmlich sehe ich sehr aktive Zerstörungswut. Deshalb denke ich, beruflich wird’s was mit Dynamit werden. Vergibt die Mafia eigentlich Praktika?“

Antwortvorschlag meines Mannes:
„Sie hat eine echt starke Rechte und verteilt – gerade morgens zum Wecken – ausgezeichnete Kopfnüsse. Wir melden sie daher zeitnah für Faustkämpfe im Oktagon an.“

Kinderlose Bekannte suchen richtig Zoff:
„Hast du eigentlich dein altes Gewicht wieder? Machst du noch eine Diät?“

Mein Antwortvorschlag:
„Sicher doch. Mir ist übrigens aufgefallen, dass du immer öfter dummes Zeug laberst. Was machst du denn DAGEGEN?“

„Hilfsangebote“ von Über-Muttis auf dem Spielplatz:
„Ui, hat dein Kind öfter solch heftige Wutanfälle? Kann ich dir irgendwie helfen?“ 

Mein Antwortvorschlag:
„Puhhh, nein, ich glaube nicht. Da wird sein Vater, Darth Vader, wohl endlich mal mehr Verantwortung in Sachen Erziehung übernehmen müssen … mit dieser dunklen Seite kennt der sich einfach besser aus als ich.“

 

NATÜRLICH wird wohl niemand all diese Antworten auswendig lernen können und wollen. Ich am allerwenigsten (ich kann mir ja an schlechten Tagen gerade mal den Namen meines Kindes merken 😉 ). Und selbst wenn der ein oder andere Satz hängen bleibt, werden wir sicher trotzdem alle weiterhin oft genug mit offenem Mund und leerem Gehirn reagieren … weil wir uns doch nicht trauen, „scharf“ zurück zu schießen. Oder weil es das Gegenüber eigentlich nicht sooo böse meinte. Macht aber nichts. Dann lachen wir eben hier darüber, was wir hätten sagen können und klopfen uns dafür gegenseitig ein bisschen auf die Schulter. Macht ja auch Spaß – und das ist doch das Wichtigste 😀 .

 

* Ich behalte mir vor, Sprüche NICHT aufzunehmen, wenn sie zu extrem und/oder beleidigend wären. Dann sage ich euch aber Bescheid!

PLEASE SHARE:

Comments

comments

33 thoughts on “Rabenmutter 2.0: Gut gekontert!

  1. Ha, ha, das sind super Sprüche :-). Ich glaub‘ ich lerne sie tatsächlich auswändig.!Ich brauche auf jeden Fall noch einen Konterspruch für folgende Situation: Auf dem Spielplatz. Das eigene Kind hat einen Wutausbruch (und damit meine ich WUTAUSBRUCH!), weil es etwas nicht nach bekommt. Andere Mütter, die sagen: „Ist was passiert? Alles in Ordnung mit dem Kind?“ Und dann: Schweigen bei mir, kein Kontern möglich, murmel etwas vor mich hin… Da hätte ich gerne einen richtigen Knallerspruch für! LG von Mama in Essen

  2. „Kann die Kleine denn noch nicht laufen?“ ist mein Spruch des Tages! Auch mir fallen die Konter meist erst zu Hause ein & dann ist es zu spät für das Mütter-Szenario. Ich werde die antworten auswendig lernen, alleine schon, weil sie so schön sarkastisch klingen. „grin“-Emoticon

    1. Hab das auch oft gehört, da konnte der kleine schon lange laufen (nur super langsam)

      Da gibt es so einen Witz:
      Treffen sich zwei Mütter im Hort, sagt die eine „Der ist ja schon groß! Kann dein Kind immernoch nicht laufen? Mein Timmi ist ja Hochbegabt! Der konnte schon mit 2 Monaten laufen!“ Das Kind guckt Timmi mitleidig an und sagt zu ihm ganz leise: „Hochbegabt? Du Idiot musst selbst laufen! ICH lasse mich überall bequem hintragen!“

      „Klar, aber Genies geben nicht alles Können preis!“
      Cool bleiben, dein Kind läuft halt gern „per Anhalter.“
      Ich hab immer gern geantwortet : „Laufen? Ach! Der ist schon Fortgeschritten und nutzt das Mamataxi!“
      oder „Klar! Der ist schon weiter, jetzt lernt er schweben! / auf Papa zu reiten…“

  3. Oder die Leute, die einfach nur blöd gucken, wenn man zB im Kaufland die Halloween-Hüte ausprobiert (diese Kostümteile, für die man nicht unbedingt Geld ausgeben will, mit denen man aber echt lustige Selfies machen kann). Ich kann mir dann einen Kommentar nicht verkneifen und sag so was wie: Ja, wir machen das wirklich UND finden das lustig, Sie nicht????

  4. Schön finde ich als stillende Mutter einer 6 Monate alten Tochter auch die Frage eines nahen Familienangehörigen (wiederholt schon etwa seit der dritten oder vierten Lebenswoche) „Hast du denn noch genug Milch?“. Bisher ist mir dazu nichts schlagfertiges eingefallen. Ich murmele dann meist was über Nachfrage und Angebot. Meine Tochter sieht übrigens kein bisschen unterernährt aus.
    Vielleicht hat jemand dazu ja mal ein paar nette Antworten parat. ?

      1. „Wieso, willst du was abhaben?“ Mwahahaha, diese Antwort muss ich mir merken! Ich werde nämlich auch oft mit der Frage konfrontiert, ob ich denn noch genug Milch hätte. 😀

      2. Hahaha… Klasse, „willst du was abhaben?“ Ist mein absoluter Favorit. Aber den Spruch mit der Milchspenderin finde ich auch super. Werde ich mir merken.
        @ Anke: Darth Vader… dunkle Seite… sehr kreativ. Bin mal gespannt wie mein Umfeld reagiert, wenn wir erstmal in der „Trotzphase“ sind. ?

  5. Frage, bzw Anmerkung:
    „Die schläft noch in Eurem Bett mit??? Nachher bekommt ihr die da nie wieder raus.“
    Unsere Antwort:
    „Ist nicht schlimm: wenn sie heiratet, bauen wir einfach das Bett größer, dann kann der Schwiegersohn mit rein.“

  6. Haha ja das kenne ich auch gut. Mein Kind ist halb Japanisch und sieht mir leider so gar nicht ahnlich. Er sieht aus wie ein reiner Asiate. Ich bin Blond und Hellaeugig und er komplett schwarz/braun. Wenn ich ihn im Tragetuch im Supermarkt oder im Park dabei habe werde ich oft gefragt „ist das Ihr Kind?“. Normal stoert es mich auch nicht wenn wer fraegt aber da oft manche daherkommen und so tun als haette ich das Kind irgendwo geklaut und ein unglaeubiges Gesicht machen sage ich ab und zu „Nein, das hab ich gefunden.“ Lol Da schaun se immer schoen bloed ???
    Oder wenn se unglaeubig sagen: „der sieht Ihnen aber gar nicht aehnlich!“ Dann sage ich verdaechtig mit leiser Stimme: „Is ja auch nicht meins…“ ?
    Die geschockten Blicke sind der Hammer.

  7. Einer meiner Favoriten ist die Frage nach weiterem Nachwuchs. Die variiert ja je nachdem,wie viele Kinder man hat.
    Im Krankenhaus nach der Geburt des ersten Kindes (inkl. Dammriss und noch ziemlich überwältigt davon, wie Wehen sich wirklich anfühlen): „Und? Wann kommt das zweite?“
    Dann nach der Geburt des zweiten Kindes:“Jetzt seid ihr ja fertig. Mehr kommen doch wohl nicht.“
    Und wenn man dann auch noch einen Sohn UND eine Tochter hat, hat man scheinbar überhaupt kein Recht, über ein drittes Kind auch nur nachzudenken.

  8. Den Brüste Spruch deines Mannes ist durchaus anwendbar. Wenn ich mal wieder von Nippelnazis attackiert werde, fange ich an schrill zu lachen und sage, ach du bist ja süß! Ist sonst alles ok bei dir du klingst so unausgeglichen, du solltest für mehr Entspannung sorgen.Meistens klappt aber schon der erste Teil des Spruches schon. Das Gegenüber fühlt sich dann meistens nicht ernst genommen ?

  9. Mein lieblingsspruch den ich hatte Kind Hustent und so richtiges Fieber Gesicht im warte Zimmer

    Mutter gegenüber ist ihr Kind krank ?

    In dem Moment viel mir leider keine passende Antwort auf so ne Blöde frage ein

    Aber beim nächsten mal sag ich nein der sieht nur gerne andere Kinder leiden

  10. Ich, 10 fache Mama,werde seit Kind 4 oft gefragt ob ich denn noch andere Hobbys hätte. Von mir kommt dann:“Nein. Haben Sie selbst denn ein besseres Hobby? “ Freundlich lächel….
    Ich habe noch nie eine Antwort bekommen. ..grins.

  11. Zum Thema „Schläft das Kind noch in eurem Bett?“ ( Muckel war 7 Monate im Winter):

    „Ja natürlich, dann ist das Bett so gemütlich angewärmt. Sparrt auch echt Heizkosten! Solltest du auch versuchen.
    [Ich leih ihn dir gern mal aus!] “

    Selbes Schlafthema jetzt im Sommer: „Hast du denn dann noch Sex !?“ (Als gäbe es nur Betten…)
    „Klar, regelmäßig nen heißen 3er im Bett!“ ;-P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.