Rabenmutter 2.0

Die 6 Phasen des beliebten Familien-Events „Magen-Darm is in da House!“

Ja, ich weiß: Magen-Darm-Infekte sind ein voll ekliges Thema, aber Fakt ist nun mal leider, dass dieser Scheiß (im wahrsten Sinne des Wortes) zum „Mutter- bzw. Familienglück“ dazugehört wie Feuchttücher in jeder Handtasche ;) . Das Gute ist allerdings, dass man mit der Zeit abhärtet. Während uns die erste Runde Familien-Brech-Durchfall noch völlig eiskalt erwischte und ohne Übertreibung an den Rande des Nervenzusammenbruchs geführt hat, konnte ich unsere letzte 4-köpfige
Rabenmutter 2.0

Das Elend mit der Putzerei

Solange man jung und ungebunden ist, interessiert sich im Prinzip keine Sau dafür wie man es in den eigenen vier Wänden so mit der Ordnung und der Sauberkeit hält ... von der eigenen Mutter vielleicht mal abgesehen, die wahrscheinlich immer der Meinung sein wird, dass wenigstens das Badezimmer regelmäßigen Kontakt mit Scheuermilch haben sollte ;) . Ein bisschen relevanter wird das Thema dann, wenn man in einer Beziehung lebt –
Rabenmutter 2.0 Top 15

Jedem seine (Familien-)Regeln

Es gibt Tage, an denen so ein normal ausgestattetes Mutti-Nervenkostüm (ohne Features wie z.B. Engelsgeduld) irgendwann etwas zu wünschen übrig lässt und man theoretisch schon vom Tag „bedient“ ist, lange bevor die Kinder in tiefen Schlummer fallen und man selbst in die verdiente Oh-schon-21-Uhr-Ohnmacht gleiten darf. An exakt so einem Tag besuchte ich vor kurzem eine Bekannte. Der Krümel hatte im Prinzip von morgens an durchgemoppert, weil ihm die Zähnchen
Rabenmutter 2.0

DAS hat wirklich Konsequenzen für Mutti

Als ich vor beinahe vier Jahren zum ersten Mal Mutter wurde, zog neben dem Baby, endlosen Massen an vollgeschissenen Windeln und Olympia-verdächtigen Augen-Ringen auch das schöne, stets Spaß verheißende Wörtchen „Konsequenz“ in meinem Leben ein. Nicht, dass ich es vorher gar nicht gekannt oder benutzt hätte, aber in der Mutti-Dimension hat dieses Wort – wie ich schnell feststellen musste – doch ein ganz spezielles Gewicht, dessen ich mir früher nicht