Kinder-Fotos
Neu Rabenmutter 2.0

Kinder-Fotos im Internet: Ja, nein, vielleicht?

„Mama, ich will auch mal in dein Internet – aber mit Kopf!“, sagte die Mausemaus vor kurzem plötzlich zu mir, nachdem ich ihr zum ersten Mal meinen Blog und die dazugehörigen Social Media Kanäle gezeigt hatte. Bis zu diesem Zeitpunkt hielt sich ihr Interesse an dem, was die Mama da macht, sehr in Grenzen – doch nun war es auf einmal geweckt und wir surften erstmals gemeinsam über meine Seiten.
Restaurant-Besuche mit Kindern
Rabenmutter 2.0

Restaurant-Besuche mit kleinen Kindern

Es gibt einen Satz, der mich früher durchaus voller Vorfreude hat frohlocken lassen, der mir heute allerdings einen leichten Schauer des Grusels über den Rücken jagt: „Na, wie wär’s ... sollen wir mit den Kindern mal wieder nett essen gehen?!“ Klingt im ersten Moment eigentlich gar nicht so schrecklich, könnte man meinen, und wenn unser letztes Event der Art "Restaurant-Besuche mit kleinen Kindern" schon ein paar Monate her ist, bin
Essstörung
Rabenmutter 2.0

Mama mit Essstörung

Eigentlich wollte ich nie darüber schreiben. Keine Ahnung warum. Ich schreibe sonst ja auch über alles. Die Sache mit der Essstörung jedoch war bisher nie ein Thema, dass ich hier gerne anfassen wollte. Vielleicht, weil ich nicht mehr ständig aktiv an die 10 Jahre in meinem Leben denke, in denen ich oft mit Absicht gehungert oder mich übergeben habe. Vielleicht, weil es so viele Frauen und auch Männer gibt, die
Tage wie dieser
Rabenmutter 2.0

Tage wie dieser – wenn der Wurm drin ist

Ich glaube, wirklich jeder kennt sie: Tage wie DIESER. Meist weiß man schon ab Minute eins ... also irgendwann mitten in der Nacht ... dass SO ein Tag ansteht. Weil der Nachwuchs nicht mehr schlafen kann und deshalb die Mama auch aufstehen muss, um die Eisenbahn aufzubauen. So gegen zwei Uhr nachts. Weil jemand alles vollkotzt – mehr als dreimal – und dann die Waschmaschine plötzlich ein komisches Geräusch macht.
Normal
Rabenmutter 2.0

Warum es so toll ist, dass wir unseren Kindern „nebenbei“ beibringen, was normal ist.

Ich hab da so einen Tick: Ich rasiere mir jeden Tag unter der Dusche die Beine. Schon seit locker 25 Jahren. Natürlich muss das nicht sein, schon gar nicht im Winter. Und gut für die Haut ist es sicher auch nicht. Dennoch mache ich es, weil ICH mich dann wohler fühle ... und mich schlicht daran gewöhnt habe, es zu tun. Ich denke da überhaupt nicht mehr drüber nach. Es
Phase
Rabenmutter 2.0

Der Mini-Flyer zur Phase: „Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! (…)“

Kurz nach den Sommerferien machten wir der Tochter ein kleines Geschenk: Sie durfte ganz allein mit Papa einen Nachmittag auf einen Pony-Hof fahren, dort reiten und etwas über Pferdepflege lernen. Sie war sooo begeistert und unglaublich glücklich über diesen mega coolen Ausflug. Bis ... ja, bis er eben vorbei war, die Heimfahrt anstand und der Mann sich (frecher Weise) weigerte a) dort einzuziehen oder b) einfach eines der Ponys einzupacken
Erziehung
Rabenmutter 2.0

Erziehung früher war nicht besser …

„Also FRÜHER haben wir gar nicht so ein großes Aufhebens darum gemacht, wenn ein Kind mal nicht in den Kindergarten wollte. Wir haben es hingebracht und sind gegangen. Weil das eben so war“, schrieb mir letztens eine Followerin, die mittlerweile Oma ist und – wie viele ihrer Generation – die heutigen Mamis mit gerunzelter Stirn betrachten. „Es ist echt nicht böse gemeint“, betonte sie immer wieder, „ich begreife es nur
Rabenmutter 2.0

Wie man als Eltern einen Kindergeburtstag „überlebt“

Hätte mir vor 6 Jahren jemand prophezeit, dass ich als Mama bei jedem verdammten Geburtstag meines Kindes bzw. meiner Kinder mindestens einen Tag lang extrem emotional, ja, sogar melancholisch sein würde, hätte ich gesagt: „Also bitte ... ich bin doch kein Weichei!!! NATÜRLICH werden Kinder älter. Was ist da schon dabei? Das ist doch keinen Grund rumzunöhlen!“ Tja, man kann sich ja mal irren. ;) Was mir nämlich damals definitiv
Phasen
Rabenmutter 2.0

Auch Muttis haben (fiese) „Phasen“

Ich lächle viel. Ich lache auch viel. Und ich mache viel Quatsch. Mit den Kindern, und auch ohne. Grundsätzlich würde ich mittlerweile über mich sagen, dass ich einfach glücklich bin. Mit meinem Leben und mit mir persönlich. Ich bin schrecklich gerne Mama und genauso gerne verheiratet. Und ich mache meinen Job gerne, weil ich ihn mir „selbst gebacken“ habe und irre dankbar dafür bin. Allgemein bin ich enorm dankbar. Für
Beißen und treten
Rabenmutter 2.0

Hauen, beißen, treten – wie ätzend kann’s sein?!

Wenn man mal so richtig Bock darauf hat, von PERFEKTEN Müttern den Satz: „Also DAS hat mein Kind noch NIE gemacht?“ zu hören, dann muss man nur erzählen, dass der eigene, sonst natürlich immer zuckersüße Nachwuchs neuerdings die körperlichen Ausdrucksformen hauen, beißen, kneifen und/oder treten für sich entdeckt hat. Und Zack: Die Empörung dieser Mütter ist einem sicher – inklusive des sehr kleidsamen Stempels „Versager-Mum“. Denn: Ein Kind, dass sich