Gelassenheit
Neu Rabenmutter 2.0 Tipps & Tricks

Mehr Gelassenheit als Mama

Meine ganz persönlichen Tipps für mehr Gelassenheit als Mama. „Liebe Anke, du wirkst immer so gelassen als Mama – wie machst du das nur? Hast du vielleicht mal ein paar Tipps für mich?“ schrieb mir letztens mal wieder eine LÄCHELN UND WINKEN-Leserin und löste damit ein leicht beseeltes Lächeln in meinem Gesicht aus. Wie schön, dachte ich, dass ich so auf andere wirke … obwohl ich selber das Gefühl habe,
kleine Jungen mit langen Haaren
Neu Rabenmutter 2.0

Kleine Jungen mit langen Haaren – ein offener Brief

Letztens postete ich ein Bild von meinem Söhnchen, wie er sein Puppenbaby in einer Trage auf den Kopf küsst. Ich schrieb dazu, dass es sich um meinen SOHN handele und dass ich ihm die Fotos eines Tages schenken würde, wenn er ein echter PAPA wäre. Das Bild zeigte den Floh wie immer von hinten, so dass man auch seine Frisur – den schon recht langen, meist geflochtenen Zopf – sehen
Verallgemeinerung
Neu Rabenmutter 2.0

Jede Verallgemeinerung nervt …

... und zwar nicht nur die über Mütter! Letztens unterhielt ich mich mit einem Bekannten, einem Papa von zwei Kindern, über die Alltäglichkeiten und Tücken der Elternschaft. Es war ein sehr nettes und lustiges Gespräch, das ich sehr genoss. Bis zu dem Moment, als er etwas sagte, dass mich richtig hart stutzen ließ. Ganz plötzlich schüttelte er nämlich eine Verallgemeinerung, nein … eher eine verallgemeinerte Verurteilung über Mütter aus dem
Backen
Neu Rabenmutter 2.0

Ich hasse backen …

... und eigentlich ist es gut für meine Kinder, dass ich backen hasse. Letztens habe ich mit den Kindern mal wieder gebacken. Macht man ja schließlich so als Mama. ;) Leider jedoch ist es eigentlich so, dass ich backen hasse. Ich habe backen schon immer gehasst. Und ich hasse es noch heute. Ich hasse backen, OBWOHL ich doch Mutter bin und Mütter nun mal mit ihren Kindern backen, vor allem
Elternschaft
Rabenmutter 2.0

Elternschaft macht immer glücklich. Oder?

Egal ob man als Mama oder Papa mal darüber klagt, dass man vor Müdigkeit wie vom Sprichwort „vorgeschlagen“ im Stehen an der Wand schlafen könnte, weil man schlicht JAHRE nicht durchgeschlafen hat. Oder ob man darüber jammert, dass die aktuelle Phase des Nachwuchses so anstrengend ist, dass man hin und wieder darüber nachdenkt, ob der Zwerg noch klein genug ist, um durch die Babyklappe zu passen. ODER ob man darüber
schuld
Rabenmutter 2.0

Mütter und die Schuld

Jede Mutter kennt ihn, diesen Blick, mit dem wir bedacht werden, wenn unser Gegenüber ein schnelles Urteil über uns fällt und uns für „schuldig“ befindet. Schuldig, es verkackt zu haben - eine aktuelle Situation oder auch gleich komplett als Mutter. Schuldig im Sinne der Anklage! Oder auch ohne Anklage. Meist erreicht uns der Blick von Menschen, die weder uns, noch alle Bestandteile des verurteilten Momentes oder Ergebnisses kennen! Echte PRO’S
Rabenmutter 2.0

Du bist nicht allein!

Es gab eine Zeit, da fühlte ich mich einsam und allein. Eigentlich war ich gar nicht allein. Ich hatte durchaus Freunde in meiner Nähe und natürlich auch meine Familie, wenn auch damals etwas weiter weg als heute. Aber ich fühlte mich dennoch allein. Ich fühlte mich sogar einsam. Und dieses Gefühl lähmte mich irgendwann. So sehr, dass ich in eine echte, depressive Phase rutschte. Es führt aber auch dazu, dass
das erste Jahr
Rabenmutter 2.0

Das erste Jahr … das erste Jahr als Eltern.

Manchmal begegne ich ihnen. Also ich begegne ihnen natürlich oft, aber ich meine bewusst. Ich laufe nicht an ihnen vorbei, sondern ich sehe sie so richtig. Die jungen, eigentlich immer noch „frischgebackenen“ Eltern, deren Kinder noch ganz mini, weit unter einem Jahr alt sind. Ich sehe sie zum Beispiel, während wir alle einer Ampel stehen; sie mit einem Kinderwagen vor sich oder dem Baby in der Trage, ich auf dem
Lockdown
Corona Rabenmutter 2.0

Ein Tag im Corona-Lockdown … mit zwei Kindern, Homeschooling und Homeoffice.

„Man muss das Ganze ja auch positiv sehen“, sagen einige Eltern auch nach vielen Monaten der Corona-Pandemie noch, „diese ganze, sehr intensive Zeit mit der Familie hätten wir ohne Covid-19 und Lockdown ja nie gehabt!“ Öhm, ja. STIMMT! Irgendwie. Nur fällt es mir etwas schwer, dass soooo positiv zu sehen. Aber das liegt sicher an mir … und meiner doofen, negativen Schwarzseher-Mentalität, die ab und an eben doch gerne mal
Mantra
Rabenmutter 2.0

Mein liebstes Mutti-Mantra

„Krass, Anke, wie ruhig du immer bleibst und wie locker du alles siehst. Total toll, dass du über so gut wie alles lachen kannst und dich nicht immer gleich wegen allem so fertig machst!“ Wenn ich solche Nachrichten erhalte, geht mir echt das Herz auf, weil sie mir SOOO irre guttun und mir das Gefühl geben, dass ich diese Nummer mit dem Mama sein vielleicht echt gar nicht so schlecht