Krümel-Chroniken Neu

Krümel-Chroniken: 19. (Lebens-)Monat

Vor zwei Jahren war ich schwanger mit dem Krümelchen. Kaum zu glauben, dass es schon so lange her ist, dass ich seine ersten, zarten Tritt gegen meinen Rippenbogen spürte. Und im Leben hätte ich damals nicht geglaubt, dass ich den Sohn sogar HEUTE NOCH stillen würde. Oh man, Mutterschaft steckt echt voller Überraschungen - selbst dann noch, wenn wir eigentlich zu wissen glauben, welche Art von Mutter wir sind. Tja,
Krümel-Chroniken Neu

Krümel-Chroniken: 18. (Lebens-)Monat

Wenn man mich im Moment fragen würde, was mir gerade am allermeisten Freude daran macht, zwei Kinder zu haben, dann würde ich sagen: Die Geschwister-Interaktion. Es ist sowas von entzückend mit anzusehen, wie die beiden miteinander spielen, wie der Krümel von seiner heiß-geliebten großen Schwester lernt und wie sie sich ergänzen. Denn obwohl sie definitiv echt viel gemeinsam haben, sind sie doch zwei völlig verschiedene kleine Persönlichkeiten. Und das wird
Krümel-Chroniken

Krümel-Chroniken: 17. (Lebens-)Monat

Ohne jetzt wie eine dieser Mütter wirken zu wollen, die im Krabbelkurs ihr Kind vorführen und durchgehend betonen, wie weit ihr kleiner Justin-Theobald schon ist, muss ich jetzt doch einfach mal sagen: Wow, ich find's ganz irre, wie flott der Krümel hier diese Entwicklungs-Phasen runterrockt :D . Vielleicht kommt es mir auch bloß so vor ... aber ich finde es Wahnsinn, was der kleine Mann schon kann. Und platze vor
Krümel-Chroniken

Krümel-Chroniken: 15. (Lebens-)Monat

Wenn ich diesen Monat mit dem Krümelchen in Stichworten zusammenfassen wollen würde, dann klänge das wohl ungefähr so: Rennt, wach, Bade-Stress, aua, schlecht, Kinder-Notfallpraxis, igitt, müde, Magen-Darm-Virus, gähn, Liebe, Glück, schnarch. Eine sehr ausgewogene Mischung also, die prima widerspiegelt, wie das Leben mit Kindern ist: Chaotisch, aber trotzdem schön <3 Neu: Du hast keine Lust oder Zeit, zu lesen? Dann scrolle einfach bis zum Ende des Textes runter und hör dir den
Krümel-Chroniken

Krümel-Chroniken: 14. (Lebens-)Monat

Ich gebe zu, dass ich manchmal denke: "Och, vielleicht doch noch ein drittes Kind?!" Und dann werden die Mausemaus und der Krümel gleichzeitig krank oder haben - wie diesmal - beide Läuse, von denen ich netterweise auch noch was abbekommen habe. Das heilt mich meist ziemlich plötzlich von der romantischen Vorstellung, dass mehr Kinder mehr Spaß bedeuten würden. Denn NUR Spaß bzw. Freude, Liebe, Kuscheln und Glück bringen die kleinen
Krümel-Chroniken

Krümel-Chroniken: 13. (Lebens-)Monat

Schon vier Wochen ist der erste Geburtstag des Krümelchens her und ich habe mich immernoch nicht ganz mit dem Gedanken arrangiert, dass er nun kein Baby mehr ist. Aber es wird besser. Anders gehts ja auch gar nicht. Erstens, weil er schließlich immer größer wird und zweitens, weil er einfach die meiste Zeit so herzallerliebst ist (ich übertreibe echt nicht! ;) ), dass ich mit ihm im Arm (oder am
Krümel-Chroniken

KRÜMEL-CHRONIKEN: 12. (LEBENS-) MONAT

Ich kann mich noch so gut daran erinnern, wie ich den ersten Geburtstag der Mausemaus empfand, wie ich am Abend vorher ein bisschen weinte, weil es so schnell vorbei gesaust war, dieses wundervolle Babyjahr und wie schwer es mir fiel, davon Abschied zu nehmen. Beim zweiten Kind wirst du das besser machen, es positiver sehen, dass das Kind größer wird und nicht so rumheulen, nahm ich mir damals schon vor.
Krümel-Chroniken

Krümel-Chroniken: 11. (Lebens-) Monat

Obwohl mein BABY erst nächsten Monat Geburtstag hat, ist es schon jetzt ein Thema für mich, das mich regelrecht gefühlsduselig und manchmal sogar etwas melancholisch werden lässt. Wieso wachsen die eigentlich so schnell? Ist doch Käse! Vielleicht liegt es daran, dass ich den Krümel als besonders "easy" zu Händeln empfinde. Bis auf nachts stresst er mich wirklich so gut wie gar nicht. Und DAS gefällt mir ziemlich gut! Ich weiß
Krümel-Chroniken

Krümel-Chroniken: 10. (Lebens-)Monat

Während ich mit dem Krümel schwanger war, habe ich mich oft gefragt, ob es wirklich möglich ist, NOCH einen Menschen so sehr zu lieben wie das erste Kind. Mittlerweile weiß ich: Ja, das ist möglich. Und mehr noch! Oft habe ich sogar das Gefühl, dass sogar meine Liebe zur Mausemaus noch ein bisschen gewachsen ist, weil ich nun sehe, was für eine fabelhafte große Schwester sie ist. DAS lässt mir