Geschwister
Geschwister-/Krümel-Chroniken Neu

Geschwister-Chroniken: Teil 55

Das waren vier aufregende Wochen … vor allem für die Tochter, denn sie war viel unterwegs und hat viel erlebt! Aber das Söhnchen natürlich auch, nur anders, denn es waren ja Osterferien und wir haben unser Bestes gegeben, uns eine schöne Zeit zu machen trotz Dauerregen.

Du hast keine Lust oder Zeit, zu lesen? Dann scrolle einfach bis zum Ende des Textes runter und hör dir den PODCAST an!  

SÖHNCHEN-STATUS:

7 JAHRE, 7 Monate
ENDLICH habe ich mal wieder daran gedacht, die Kinder zu messen und siehe da: Der Krümel ist jetzt schon ganze 129 cm lang … und somit war es definitiv logisch, dass ich einen Schwung neuer Hosen bestellen musste. Wäre aber eh nötig gewesen, weil er alle Winterhosen komplett durchgerockt hat; nicht eine hat es ohne Löcher geschafft. Zumindestens die Jeans gehen aber obenrum noch, so dass ich wahrscheinlich Shorts für den Sommer daraus mache, sofern der Sommer denn irgendwann kommt. ;)

Ich glaube, dass persönliche Highlight des Söhnchens ist es diesen Monat, dass wir endlich einen Kurs gefunden haben, der zu ihm passt. (Erzähle ich gleich noch.) Das war gar nicht so easy, denn die Hobbys, die seine Schul-Kumpels so haben, waren nicht das Richtige für ihn. Ja, er spielt nachmittags jetzt hin und wieder Fußball mit ihnen, aber deshalb auch wöchentlich zu einem echten Training in einem Verein gehen, war keine Option für ihn. Und auch alle anderen Sportangebote, die die anderen so machen, verhießen keinen großen Spaß für ihn. Also musste Mama ein bisschen suchen und überlegen, was es sein könnt. Und endlich, endlich haben wir etwas, das passt wie der Deckel auf den Topf. Ich freu mich fast genauso wie der kleine Floh!

Ach, was ich davon unabhängig noch kurz erzählen wollte: Nach über einem halben Jahr Schulkind-Dasein spricht er immer noch davon, dass er die Kita vermisst. Nicht mal speziell einzelne Kinder, sondern ganz allgemein. Hach, es ist einfach ein großer Schritt gewesen. 

TOCHTER-STATUS:

10 JAHRE, 6 Monate
Auch die Tochter habe ich natürlich gemessen und der Zollstock bestätigte: Das Kind ist echt groß. Nämlich 153 cm. Einfach wow. Und ich muss sagen, mit der wachsenden Körpergröße und natürlich dem Älterwerden, wackeln wir immer tiefer in diese Pubertätskiste rein. Klar, wir stehen noch am äußeren Rand, aber ey: Der dicke Zeh ist längst über die magische Linie gegangen. Ich liebe es schon doll!
Die beiden Hauptthemen des Kindes sind aktuell, dass sie zum einen wirklich unbedingt einen Hund haben möchte (was nicht geht) und zum anderen ein Handy (was wir im Sommer wohl erlauben werden, aber nicht vorher) Und da meine wirklich vom Herzen geliebte Tochter die Penetranz ihres Vaters geerbt hat, kommen diese beiden Themen ungelogen JEDEN TAG AUF DEN TISCH. Möglicherweise habe ich daher recht häufig blanke Nervenenden in der Hand. Sie hingegen scheint Wiederholungen zu mögen. ;)

MAMA-STATUS:

So alles in Allem: Ganz vielleicht habe ich mich etwas damit übernommen, neben Job, Haushalt und Kindern auch noch ein Buch zu schreiben. GANZ vielleicht. ;) Aber es nähert sich der Zielgeraden … ein paar Wochen noch, dann sollte es in trockenen Tüchern liegen. Davon abgesehen gehe ich wieder etwas öfter zur Physio, weil der 2-Wochen-Rhythmus leider nicht gut funktioniert hat. Das Schmerzlevel wurde immer höher und das bringt ja dann auch nichts. Daher schlafe ich auch seit Wochen extrem schlecht, weil ich mich sozusagen durchs Liegen verletzten kann. Himmel, aktuell geh ich mir selber auf den Nerv. Aber endlich steht der Termin in der Humangentik an. Ich hoffe, da kommt irgendwas raus, was mir ein Dauerrezept für die Physio einbringt, damit ich intensiver an einer Verbesserung arbeiten kann. Mehr will ich ja gar nicht! :D

Also … die Osterferien an sich waren leider wieder mal extrem verregnet, was uns allen nicht nur auf die Stimmung geschlagen ist, sondern auch unsere Pläne in Sachen Familienausflüge etwas torpediert hat. Wir haben dennoch das Beste draus gemacht. In der ersten Ferienwoche waren die Kinder ja noch in der Betreuung, so dass der Mann und ich einigermaßen normal weiterarbeiten konnten. In der zweiten Woche hatte der Mann dann richtig frei und ich habe versucht, zu reduzieren.

Definitiv richtig cool war es, dass das Papa-Tochter-Team für eine Nacht in eine Jugendherberge gefahren ist, weil die beiden zusammen wandern gehen wollten. Der Krümel wandert ja aufgrund der Bakerzysten wirklich gar nicht gerne UND mag wie die Mama lieber zuhause schlafen. Deshalb haben wir das getrennt, was für alle voll ok und ja nicht das erste Mal war. Ich hab dafür mit dem Söhnchen einen extra Ausflug gemacht und musste mal wieder feststellen, dass alles eine andere Dynamik hat, wenn man nur einen Zwerg dabei hat.

Anders ging es nach den Ferien auch weiter, denn der Mann war eine Woche auf Geschäftsreise und die Mausemaus die Hälfte der ersten Schulwoche nach der Auszeit auf Klassenfahrt. Es war zwar bereits die zweite in ihrem Leben, aber dennoch war es wieder extrem aufregend. Nicht nur für sie, sondern auch für Eltern und Bruder. Vor allem der kleine Floh hat seine große Schwester doll vermisst, ABER gleichzeitig die Alleinzeit mit Mama sehr genossen. Weil ihn nie einer unterbrochen hat. Fand er sehr angenehm, meinte er danach. Trotzdem ist es natürlich schöner, wenn alle da sind. Klaro!
Ich habe sie witzigerweise am meisten abends vermisst, wenn sie mich normalerweise zur Weißglut damit treibt, dass ihr immer noch ein Thema einfällt, über das sie mit mir reden muss, anstatt zu schlafen. Ich habe damit gerechnet, dass ich das Fehlen davon am meisten wertschätzen würde … aber ich habs dann vermisst. Verrückt! :D

Oh, und dann wollte ich ja noch erzählen, was denn nun das neue Hobby des Sohnes ist bzw. von beiden Kindern, denn auch die Tochter habe ich zu einem neuen Kurs angemeldet, nur nicht zur selben Zeit, weil es altersmäßig nicht passte und beide ja eh was eigenes haben sollten. Geworden ist es: Schauspielunterricht. Hat sehr lange gedauert, bis ich darauf gekommen bin, dass DAS was sein könnte für beide, aber besonders halt für den Kleinen. In seiner Alterskategorie basiert der Kurs wirklich auf sehr viel Kreativität bei den Kindern; sie entwickeln Geschichten und Charaktere, schlüpfen in die selbst erdachten Rollen und schreiben gemeinsam ein kleines Stück. Es ist all das, was der Krümel liebt und es war sofort klar, dass er DAS machen möchte. Ich bin gespannt, wie lang die Begeisterung anhält.

In der Altersstufe der Tochter geht es dann schon um Text lernen usw. und ich liebe es doll, dass sie dafür natürlich viel lesen muss. :D Auch sie ist jedenfalls on fire und ich freue mich für beide!!!

Joa, und sonst lief und läuft alles wie immer, würde ich sagen. Alltag mit krankheitsbedingten Stolperfallen … es reißt nämlich einfach nicht ab. Die Tochter und ich waren nach der Klassenfahrt schon wieder krank, dabei hatte ich erst zwei Wochen zuvor eine fiese Erkältung. Im Moment bin ich in dieser Familie das schwächste Glied, befürchte ich. ICH BRAUCHE ECHT andere Temperaturen und vielleicht ein bisschen mehr Ruhe, als ich aktuell so bekomme. Fänden auch die Kinder gut, haben sie mir gesagt. Vielleicht sollte ich mehr auf die beiden Granaten hören! <3

▼ Jetzt den PODCAST anhören!  ▼

 

Der LÄCHELN UND WINKEN Newsletter

Freu dich jeden Samstag über eine Mail von mir, mit allen Links zu den Neuerscheinungen der Woche und verpasse damit keinen Beitrag mehr - ganz egal, welcher Social Media Algorithmus gerade einen Pups quer hängen hat. ;)

Ich verschicke natürlich keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar für “Geschwister-Chroniken: Teil 55

  1. … mein Sohn hat exakt am 5. Tag der dritten Klasse das allererste Mal auf meine Frage „Und? Wie war’s heute?“ gesagt: Toll, Mama! Richtig cool!
    Vorher immer: Hmmmm… blöd.