Rabenmutter 2.0

Das Ende der „Bewegungsmuffeligkeit“

Ich war nie besonders sportlich. Um ehrlich zu sein: Ich war eigentlich sogar eher immer schon besonders UNsportlich. Bei den Bundesjugendspielen habe ich regelmäßig gnadenlos versagt (die Abschaffung finde ich dennoch etwas übertrieben ;) ), beim Federballspielen renkte ich mir so oft das Handgelenk aus, dass mir mein Orthopäde irgendwann zeigte, wie ich es selbst wieder richten kann (er wurde meiner wohl überdrüssig) und beim Kajakfahren nannte man mich „Schön-Wetter-Fahrer“
Die Frau des Radfahrers

Die Frau des Radfahrers: Fanboy mit Vollbart

Radsport – das absolute, unübertroffene und möglicherweise meine kommenden 50 Lebensjahre stark erschwerende Leid-Thema in meiner Ehe. Während ich ja bekanntermaßen so ziemlich alles daran ... wie soll ich es höflich formulieren ... VERACHTE, liebt mein Mann einfach jedes Detail an diesem Unterhaltungsprogramm für Lycra-tragende Herren in Zeiten der frühen Midlife-Crisis. Und zwar nicht nur die völlig überteuerten Räder, die unterirdisch hässlichen Schlauch-Klamotten (aber bitte nur von RAPHA!) und die