Zu Besuch

Zu Besuch: Das erste Kind von mamiChaos

Ich mag es ja sehr, wenn Mamis nicht stäääändig so tun, als wär alles in Butter, sondern ehrliche Worte finden für Situationen, die eben einfach nicht so mega geil sind, wie wir sie uns vielleicht vor der Mutterschaft vorgestellt haben. Olga von mamiChaos ist so jemand. Und deshalb habe ich sie eingeladen, mich (und euch) hier mal mit einem ihrer Artikel zu besuchen :D . Ich sitze in einem, auf die
Rabenmutter 2.0

Mami ist grün vor Neid

Ja, ja, ja, ich weiß: NEID ist ein schwieriges Thema, weil’s ein negativ behaftetes Gefühl und schon fast ein „böses“ Wort ist. So etwas passt ganz und gar nicht in die wachsende Gutmenschen-Szene. Deshalb habe ich mir schon vor ein paar Wochen mit meinem unpopulären „Pro-Neid-Denken“ ordentlich verbale Haue abgeholt. Da schrieb ich nämlich bei Facebook unter die Interview-Aussage eines aktuell recht erfolgreichen Mannes, dass es angeblich unter echten Kumpels
Rabenmutter 2.0

Die Nummer mit den Mami-Flirts

Manch einer (na gut, ich ... aber vielleicht ja auch noch andere ;) ) denkt, während er bzw. sie das Ja-Wort spricht – neben dem ganzen romantischen Tüddelkram: „Gottseidank! Endlich ist Schluss mit diesem Flirt-Scheiß! Nie wieder muss ich jagen gehen, mich verstellen oder übertrieben reizend sein! Ich muss keine schreckliche Anmach-Sprüche mehr ertragen – oder schlimmer noch – selbst welche servieren. Ich habe TATSÄCHLICH mein Deckelchen gefunden! Der Flirt-Stress
Rabenmutter 2.0

Das Ende der „Bewegungsmuffeligkeit“

Ich war nie besonders sportlich. Um ehrlich zu sein: Ich war eigentlich sogar eher immer schon besonders UNsportlich. Bei den Bundesjugendspielen habe ich regelmäßig gnadenlos versagt (die Abschaffung finde ich dennoch etwas übertrieben ;) ), beim Federballspielen renkte ich mir so oft das Handgelenk aus, dass mir mein Orthopäde irgendwann zeigte, wie ich es selbst wieder richten kann (er wurde meiner wohl überdrüssig) und beim Kajakfahren nannte man mich „Schön-Wetter-Fahrer“
Rabenmutter 2.0

Mach’ dich nicht bekloppt!

„Beim zweiten Kind mache ich alles anders!“ DAS sagen die meisten Mamis irgendwann ... nach ungefähr einem Jahr, wenn Zwergnase aus dem allergröbsten rausgewatschelt ist und Muttis Hirn so langsam wieder zu seiner alten Form aufläuft bzw. auf Stillhormon-Entzug überhaupt erstmals wieder richtig angeschmissen wird. Bei mir war’s bzw. ist es (leider) nicht anders – was echt ätzend ist, denn vor der Geburt der kleinen Madam war ich absolut davon überzeugt,
Rabenmutter 2.0

Klopapier am Straßenrand

Es ist noch gar nicht lange her, da ließ ich abends beim Zähneputzen müde und schon etwas tranig den Blick durchs Badezimmer gleiten ... vom mit Schaum wild um sich spuckende Kind zu meiner Linken, über das geordnete Chaos mit zarter Staubschicht auf der Waschbecken-Ablage bis zu der Stelle, an der das Klopapier immer steht. Stehen sollte. Denn da stand nichts. Und das, obwohl ich doch eigentlich am selben Tag
Rabenmutter 2.0

Muttis vs. Muttis

Aktuell geistert eine neue Studie durchs Netz, die (angeblich) beweist, dass die Töchter berufstätiger Mütter beruflich erfolgreicher und die Söhne „häuslicher“ und verantwortungsvoller werden, als jene, deren Mamis NUR Hausfrau sind. In meinem Facebook-Newsfeed ist diese Studie so oft gepostet worden – von Magazinen, Blogs und Mamis – dass ich gar nicht umhin kam, sie wenigstens kurz zu überfliegen. Grundsätzlich gebe ich allerdings so ziemlich gar nichts auf Studien, da es
Die Frau des Radfahrers

Die Frau des Radfahrers: Familie „Ausflugs-Versager“ on Tour

Jedes Wochenende ist es dasselbe: Ich scrolle abends – wenn Ella mir schon frei gegeben hat – meinen Facebook-Newsfeed entlang (ja, ich bin süchtig…NA UND?) und stolpere alle paar Beiträge über die super stimmungsvollen Fotos von total glücklichen, relaxten Paaren und Familien (das ist doch gespielt, oder? ;)), die wieder einmal einen ihrer regelmäßigen mega-tollen Ausflüge gemacht haben und die Highlights nun in Bildern präsentieren. Die einen winken trotz Wind
Rabenmutter 2.0

Zwischen Papa und Penner

Es gibt Männer, die sich auf ihr erstes Kind mit absolutem Feuereifer vorbereiten, die sich unzählige Bücher zum Thema Geburt und Baby-Pflege kaufen (und sie sogar lesen ;)), die gemeinsam mit ihrer Partnerin Kurse besuchen, täglich mit dem ungeborenen Nachwuchs sprechen oder ihm sogar etwas vorsingen, die den Bauch streicheln und einölen, ihre Frau 10 Monate lang auf Händen tragen und verwöhnen, die einfach wirklich alles geben, was menschen- ...
Rabenmutter 2.0

Wer ist hier Baby-fixiert?!

Als Mutter wird man ja von der „Gesellschaft“ schneller in eine Schublade gesteckt, als man WINDELEIMER-NACHFÜLLKASSETTE sagen kann. Plötzlich heißt es überall – auch unter (dann ehemaligen) Freunden – man würde sich seit der Geburt des Kindes nur noch für dessen Körperausscheidungen, Essverhalten und Schlafeskapaden interessieren bzw. sich darüber auslassen. Und ohne jetzt eingeschnappt und dünnhäutig klingen zu wollen, muss ich doch sagen: DAS IST VOLL GEMEIN UND STIMMT AUCH