Hamburg
Familien-Urlaub Neu Werbung

Familien-Kurz-Trip nach Hamburg: Schön und nass.

Werbung wegen Verlinkungen | Erst konnte ich es ja gar nicht glauben, weil ich wirklich NIE etwas gewinne, aber die liebe Sonja vom Novotel Köln City bestätigte mir ihre E-Mail mit der Gewinnbenachrichtigung noch mal telefonisch UND auch persönlich, als ich dort auf der Matte stand, um meinen Gutschein über die zwei Übernachtungen im Novotel Hamburg City Alster – die ich bei einem Gewinnspiel gewonnen hatte – abzuholen. Und weil wir dieses Jahr noch gar nicht im Urlaub waren, machten wir sofort Nägel mit Köpfen und entschieden uns, direkt zu buchen, um nur ein paar Wochen später (vom 3.–5. Oktober) endlich mal meinen Vater in seiner Wahlheimat Hamburg zu besuchen. Obwohl wir doch die “Ausflugs-Versager” sind. ;)

EIGENTLICH wollte ich euch via Instagram– und Facebook-Stories dann so richtig auf unserem Familien-Kurz-Trip mitnehmen. Aber ich weiß ja nicht, ob euch das vielleicht schon aufgefallen ist … mit kleinen Kindern am Rockzipfel schafft man manchmal gar nicht alles, was man sich vorgenommen hat. ;) So richtig viel gezeigt habe ich also tagesaktuell leider nicht. Und MEGA viele Fotos von der Stadt und dem Hotel und allem drumherum habe ich dank Kinder-Chaos und Regen irgendwie auch nicht gemacht. Zumindest nicht so kontinuierlich, wie es geplant war. ABER wenigstens ein paar (hübsche) Bilder sind es trotz allem geworden. Immerhin. Man wird ja genügsam als Mutter. ;)

Donnerstag: Anreise nach Hamburg mit der Bahn

Donnerstagmorgen stapften wir los … mit einem großen Koffer, zwei Rucksäcken, einem vollgepackten Kinderwagen und einer sehr aufgeregten Mausemaus, denn sie freute sich ganz besonders auf 4 Stunden Zugfahren, im Hotel schlafen und natürlich den Opa.

 

Hamburg
Tatsächlich war es die erste längere Bahnfahrt für die Tochter; das Söhnchen hatte ich schon mal in Berlin dabei. Hat er allerdings vergessen. Er war ja noch kleiner. ;) So war es also für beide ein Abenteuer!

 

Hamburg
Die Begeisterung für den Trip hielt … locker 20 Minuten. Von 4 Stunden. Das hier ist das letzte Bild OHNE iPad vor ihren Nasen, was uns echt mega den Arsch gerettet hat. :D (Einen Platz im Familienabteil hatten wir natürlich angestrebt, aber die sind natürlich sehr rar und schnell weg – nichts für spontane Reisende wie wir mit nur ein paar Wochen Vorlauf. )

 

Hamburg
Am Bahnhof wurden wir von meinem Vater in Empfang genommen, der sich natürlich sehr freute, seine nur noch motzenden Enkel zu begrüßen. Und wir erst! Endlich noch jemand, mit dem wir das laute Vergnügen teilen konnten! ;)

 

Hamburg
Weil wir so lange gesessen hatten, zockelten wir wieder mit dem kompletten Gepäck zu Fuß durch die Gegend, was aber ok war, denn das NOVOTEL Hamburg City Alster ist nicht so weit vom Bahnhof entfernt. Dort angekommen, wurden wir wirklich sehr nett aufgenommen und bezogen unser Zimmer. Ich konnte die Mausemaus gerade noch davon abhalten, direkt wie ein Rockstar mit einer glückseligen Verwüstung zu starten und auf dem Bett rumzuspringen. Liegen geht ja auch IMMER! :D
Hamburg
LEIDER hatte ich wirklich ausschließlich mit Regen in Hamburg gerechnet und deshalb zum einen meine Sonnenbrille zu Hause gelassen und mich zum anderen für meine NEUEN Docs entschieden, weil meine alten leider Löcher haben. Blöd! Sehr blöd! Ich hatte schon nach einer Stunde prima Blasen! :D

 

Hamburg Novotel
Hier sehen wir den Plan: Die Kinder schlafen auf der Schlafcouch, die man für sie hergerichtet hatte, wir wollten im Bett pennen. Tja, geworden ist es: Mama mit Söhnchen im Bett, Papa mit Tochter auf der Couch, weil die zwei SO lange und derbe randalierten, dass wir sie trennen mussten. Zugegeben, das Bild zeigt da gerade eine andere Situation, aber ich SCHWÖRE, danach wurde es nervig!!! ;)

Freitag: Sightseeing im Regen

Hamburg
Na endlich: Hamburg im Regen. SO hatte ich mir das doch vorgestellt. ;)

 

Hamburg
Allerdings fand ich das in meiner Vorstellung ein bisschen lustiger, als dann so “in echt”. War schon ziemlich nass! :D

 

Hamburg
Die Kinder hingegen waren begeistert. Regen ist lustig. Und erst recht, wenn man ja eh am Wasser ist und MILLIONEN von Schiffen beim Schaukeln zusehen kann!

 

Hamburg
Der Mann hatte allerdings eher so mein Begeisterungs-Level. Aber nicht mal so arg wegen dem Regen, sondern weil wir feststellen mussten, dass die Idee, ganz viel mit Fähren hin und her zu fahren, zwar eigentlich super war, wir aber nicht daran gedacht hatten, dass die Kinder nicht SITZEN und GUCKEN würden. Stattdessen kletterten sie auf den nassen Bänken, rannten auf dem glatten Boden und …

 

Hamburg
… wollten ungelogen DIE GANZE ZEIT die Treppe rauf und runter kraxeln. Es war FANTATSISCH!!!

 

Hamburg
Naja, die Aussicht war trotzdem schön.

 

Hamburg
Besonders, wenn man was für Kräne übrig hat!

 

Hamburg
Oder für alte Schiffe, auf denen MÖGLICHERWEISE mal ein Pirat mit Augenklappe gelebt hat. Sagte die Mausemaus. <3

 

Hamburg
Leckeres Essen gab es übrigens auch immer mal wieder für uns. (Verstehe gar nicht, warum man mir letztens sagte, ich würde die schlechtesten Food-Fotos machen. Obwohl. Doch, ich verstehe es. :D )

 

Hamburg
Die Hamburger, die wir trafen, waren alle sehr nett. Die Kids durften ihre Nase überall reinstecken … auch wenn es eigentlich nicht erlaubt war.

 

Hamburg
Oevelgönne … so eine schnuckelige Ecke von Hamburg. <3

 

Hamburg
Mit Live-Pinterest-Deko-Ideen ;)

 

Hamburg
Und großen Steinen. Das hier ist “der alte Schwede”, ein überregional bedeutendes Geotop. Dä, haben wir auch noch was gelernt!

 

Hamburg
Apropros gelernt: Ich bin froh, dass ich als Mama mittlerweile gelernt habe, auch mal wegzugucken. Zum Beispiel, wenn die Kinder in der Spielecke des Hotels völlig eskalieren … mit kaputten Socken und lautem Gebrüll. Hach, schön, wenn dieses an den Aufgaben wachsen funktioniert. Die Spielecke im NOVOTEL war übrigens echt schön, aber immer voller Kinder, die ich natürlich nicht alle ablichten wollte. Da müsst ihr mir jetzt vertrauen ;)

 

Samstag: Speicherstadt und Tschüss

Hamburg
LEIDER konnten wir unseren Koffer nirgendwo unterbringen und mussten ihn am letzten Tag mitnehmen. Das hat uns im Endeffekt die Rollen gekostet. Die mochten das wohl nicht so ;) Naja, so waren wir wenigstens als krasse Touristen zu erkennen … hier im Chilehaus.

 

Hamburg
Übrigens: Da wir ja nur noch ein paar wenige Stunden in Hamburg hatten, war die Stadt so lieb, uns doch noch mal ein bisschen Sonne zu schenken und die Speicherstadt damit so richtig schick aussehen zu lassen!

 

Hamburg
Der Krümel hat allerdings alles verpennt. Und ich habe beim “lustige” Fotos machen voll versagt! :D

 

Hamburg
Highlight der Mausemaus: Ein mega Tross von Kanuten, die da einfach so durch die Stadt paddelten!

 

Hamburg
Die Hamburger Altstadt hat wirklich ganz zauberhafte Ecken zu bieten. <3 Da tat es uns schon ein bisschen Leid, nicht mehr Zeit mitgebracht zu haben und nur eine Stunde später wieder in den Zug steigen zu müssen.

 

Hamburg
Traurig war die Mausemaus aber trotzdem nicht, als wir wieder auf dem Heimweg waren. Eher etwas angepisst, weil sie den Tag sooo langweilig fand. Vielleicht haben wir den Bogen für eine kleine Madam wie sie auch einfach etwas überspannt mit Besichtigungen der Stadt … wir wären besser auf einen schönen Spielplatz gegangen, dann hätte sie wahrscheinlich auch die lange Rückfahrt etwas besser verpackt. Naja, fürs nächste Mal sind wir schlauer ;)

 

Hamburg
Und schöne, neue Erinnerungen haben wir uns ja trotzdem mitgebracht! <3

Danke an Hamburg – schön wars! :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare für “Familien-Kurz-Trip nach Hamburg: Schön und nass.

  1. Lustig, waren diese Woche auch in HH! Zoo und so. Sind in der DJH Rennbahn untergekommen, toll da! Spielzimmmer, sehr nette, aufmerksame Leute, Frühstück top! Und wenn Kind mal lauter ist, egal, fällt nicht auf.
    Im Familienzimmer hatten wir übrigens dasselbe Drama, mußten bettentechnisch auch trennen.

  2. Wow, Hut ab! Ich hätte mir das wahrscheinlich nicht getraut (gut, wir haben ja drei Terrorzwerge), aber auch mit 2en wäre ich da bestimmt weniger begeistert und motiviert gewesen! Und naja – Kinder im Doppelbett ist immer so ne Geschichte^^ geht im Bayrischen Wald genauso schlecht wie in Hamburg – zumindest in diesem Alter :D