Krümel-Chroniken

Krümel-Chroniken: 19. (Lebens-)Monat

Vor zwei Jahren war ich schwanger mit dem Krümelchen. Kaum zu glauben, dass es schon so lange her ist, dass ich seine ersten, zarten Tritt gegen meinen Rippenbogen spürte. Und im Leben hätte ich damals nicht geglaubt, dass ich den Sohn sogar HEUTE NOCH stillen würde. Oh man, Mutterschaft steckt echt voller Überraschungen – selbst dann noch, wenn wir eigentlich zu wissen glauben, welche Art von Mutter wir sind. Tja, wie heißt es so schön: Es kommt erstens anders und zweitens als man denkt. Stimmt. Immer. ;)

Neu: Du hast keine Lust oder Zeit, zu lesen? Dann scrolle einfach bis zum Ende des Textes runter und hör dir den PODCAST an!  

BABY-STATUS:

Körperchen: 11,7 Kilo. Na, da will jemand offenbar groß und stark werden ;) . Kein Wunder, denn so ganz langsam erwacht hier ein nennenswertes Interesse an ECHTEM Essen. Vorausgesetzt, Mutti hat exakt dasselbe auf dem Teller und es ist ordentlich gewürzt. Mit laffem Zeug alla trockenen Nudeln brauch ich dem Krümel gar nicht erst kommen. Aber irgendwas leicht Scharfes vom Asia-Mann geht ausgezeichnet rein in die Schnute ;) . Und natürlich Reis mit Soße und Brokkoli. Nichts läuft aktuell besser, als das. Schön wäre jetzt nur noch, wenn er denn auch mal langsam weniger stillen wollen würde. Aber bisher gönnt er sich eigentlich immer noch schnell einen Nachtisch. Ganz egal, wie viel er gegessen hat.
Ansonsten finde ich „auffällig“, wie irre gern er rennt … immer der großen Schwester hinterher <3 .
Können/Verhalten: Was die sprachliche Entwicklung angeht, habe ich das Gefühl, dass wirklich jeden Tag was Neues dazu kommt. Echt krass, wie schnell Kinder lernen, wenn sie einmal angefangen haben. Manchmal reiht er sogar schon zwei Worte hintereinander, was ich irgendwie früh finde … allerdings habe ich eigentlich gar nicht auf dem Schirm, wann das normal ist :D . Lustig ist, dass er Mami und Papi sagt, obwohl wir und Ella MamA und PapA sagen. Offenbar ein sehr eigener Kopf, der Krümel ;) .
Schlaf-Elend: *Flüster-Modus an* Ich glaube, es wird etwas besser, aber ich will es nicht beschreien!!! *Flüster-Modus aus* Tatsächlich gab es in den letzten Nächten öfter mal eine 3-Stunden-am-Stück-Schlaf-Phase. Natürlich nur eine pro Nacht und auch nicht verlässlich, aber ich möchte es dennoch mal als Fortschritt werten. Ansonsten schläft der kleine Mann aber gewohnt mies. Einschlafen klappt, doch dann wird er stündlich wach oder auch früher, falls ich es wagen sollte, das Schlafzimmer zu verlassen, um mal mit dem Mann zu sprechen … oder aufs Klo zu gehen. Das riecht der Junge sofort, setzt sich auf, legt den Kopf in den Nacken und gibt Alarm! Es ist ein Träumchen :D .

MAMA-STATUS:

Gewicht: 62,3 Kilo. Seit einigen Tagen verzichte ich auf meinen heißgeliebten Gummibärchen-Kram. Ich esse NICHT mehr jeden Abend Chips. Und ich lasse die Finger von Kuchen & Co. Ergebnis: Fast 1 Kilo mehr auf der Waage! WHAT THE FUCK soll das denn? Ich denke, ich muss nicht betonen, dass das so ein klitzekleines bisschen DEMOTIVIEREND ist!!! Echt jetzt … dann kann ich auch meinen Mist essen. Bin total angefressen (sehr passend ;) )! Ok, vielleicht liegt es daran, dass ich kurz vor meiner Periode stehe und mein Körper dann eigentlich immer alles bunkert, für den Fall, dass ich noch überraschend eine Achtlings-Schwangerschaft starte. Oder so ähnlich ;) . Jedenfalls war es eventuell kein so guter Zeitpunkt, um mich mit einer Süßigkeiten-Diät zu geißeln. Boah – ich brauch Schokolade!
Und sonst so: Aktuell bin ich etwas dünnhäutig; meine Zündschnur ist ungefähr so lang wie die eines Teelichts. Und die Mausemaus schafft es leider oft, diese innerhalb der ersten 30 Sekunden des Tages abzufackeln. Denn SIE ist gerade – total passend zu meinem Zustand – ein bisschen anstrengend. Sie redet wirklich pausenlos. Und wenn sie nicht redet, dann singt sie … oder denkt laut darüber nach, dass sie ja gerade gar nichts zu sagen hat. Sie lässt mich keine 5 Sekunden telefonieren, mit jemandem persönlich sprechen oder auch nur denken, ohne mich wegen etwas brisant Wichtigem anzusprechen – zum Beispiel, weil sie gerade eine Fluse gefunden hat. Boah!!!! Und mein zuckersüßes, reizendes und bisher meist in sich ruhendes Krümelchen? Er brüllt gerade gern. Einfach so, meist lachend, aber manchmal auch wütend. Hauptsache lauter als die Schwester, scheint seine neue Devise zu sein. Ergo: Ich liebe meine Kinder sehr, aber im Moment habe ich das Gefühl, dass Oropax zu tragen, meine Liebe noch etwas vergrößern würde ;) .

Ich weiß, ich schreibe das eigentlich jedes Mal, aber … ich könnt ihn fressen, so süß ist der Krümel!!! Neuerdings legt er sich auf den Bauch, wenn er etwas toll findet, um was-auch-immer-ihn-dann-gerade-fasziniert ganz in Ruhe und gemütlich erforschen zu können. ZAUBERHAFT ist das, wenn er dabei mit den Speckbeinchen wackelt und quiekt, weil es so toll ist <3 .

Im Gegenzug zu dieser fulminanten Niedlichkeit, die er ja doch irgendwie den Großteil des Tages präsentiert … rastet er jetzt regelmäßig aus. Ich würde glatt sagen, wir stehen schon mit mindestens drei Zehen in der Trotzphase … oh weh :D . Zum Beispiel als die neuen Crocs für die Mausemaus ankamen: UNBEDINGT wollte der Krümel diese Dinger anziehen, damit rumlaufen UND – ganz wichtig – damit Bobbycar fahren. Nur leider hat das nicht so funktioniert, wie er wollte, weil die Treter nun mal 7 Nummern zu groß waren. Ständig fielen sie einfach von seinen Füßchen und er kreischte augenblicklich wütend los. Bisher habe ich diese kleinen Ausraster seinerseits ja echt mit Fassung und Humor gesehen, aber so langsam wird’s schwieriger. Denn der junge Mann hat eine Frequenz am Leib, die meinem Trommelfell so gar nicht schmeckt, und erreicht einen Lautstärkepegel, der durchaus in Konkurrenz mit einem Presslufthammer treten kann. Ehrlich: Mir fliegen hier die Ohren weg, wenn er loslegt! Also kam es in den letzten Tagen doch schon recht häufig vor, dass ich gewisse „Ärgernisse“ schnell verschwinden lassen musste, um zu verhindern, dass entweder der Krümel vor lauter Wut explodiert oder ich einen mittelschweren Hörsturz erleide. Selbst die Tochter beschwert sich mittlerweile, dass ihr Bruder doch ein bisschen zu laut sei und betont dann, dass SIE ja eher so der stille Typ ist. Hach, Kinder bringen einen wirklich zum Lachen!!! :D

Weil das Wetter endlich so viel besser ist, hat für uns die Spielplatz-Saison richtig begonnen. Wir sind wirklich viel draußen und switchen zwischen verschiedenen Spielplätzen hin und her, damit es keinem zu schnell langweilig wird. Mit dabei hat der Krümel entweder eine Puppe oder einen Ball. Beides von der Schwester gemopst, also schön in rosa :D . Mir persönlich ist das ja wurscht, aber tatsächlich kassiert der kleine Floh gerade für seine Puppen-Liebe oft überraschte Blicke oder wird direkt für ein Mädchen gehalten, weil sein Ball mit Prinzessinnen bedruckt ist. Witzig ;) .

Glücklicherweise ist dem Söhnchen so etwas natürlich völlig egal. Er läuft weiter – freudestrahlend und barfuß – durch den Sand und sieht dabei zu wie sein Mini-Eis am Stil auf seinen Ball tropft. ESSEN mag er nämlich nur Eis aus der Waffel … aus MAMAS Waffel! Das war bei der Mausemaus auch schon so. Manches haben die beiden eben doch gemeinsam, obwohl mir immer mehr Unterschiede auffallen. Schon jetzt zieht der Krümel auf dem Spielplatz ganz alleine los. DAS hat sich die Tochter erst später gewagt. Und er klettert, rutscht und schaukelt bereits allein … alles Sachen, die er bei der Schwester sieht, cool findet und direkt nachmacht. Ganz ehrlich: Damit habe ich nicht gerechnet. Ich bin vor Schreck fast von der Bank gefallen, als ich sah, das der Anderhalbjährige ganz ohne meine Hilfe eine Leiter auf dem Spielplatz erklommen hatte, die locker 2 Meter hoch war – und das extrem schnell, denn eigentlich hatte ich nur kurz den Blick von ihm abgewendet, um die Tochter bei irgendwas zu „supporten“. Tja, bei einem kleinen Mann wie dem Krümel scheint „mal kurz weggucken“ keine so gute Idee zu sein. Verrückter Zwerg!!! Der wird mich mit seinem Mut noch das Fürchten lehren :D <3

▼ Jetzt den PODCAST anhören!  ▼

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Kommentare für “Krümel-Chroniken: 19. (Lebens-)Monat

  1. Eins zu eins hier bei uns…es ist “so toll” (aber eigentlich zu unserem Leidwesen) zu lesen, dass auch bei Krümel die Frequenz dramatisch in die Höhe schießt und ich dachte immer, nur mein Kurzer ist kurzerhand extrem laut. Sei es, weil er sich eben freut oder, weil er eben unbedingt, dies ganz dick und fett unterstrichen, etwas haben möchte. Dabei fehlen uns noch ein paar Monate an den 19. Wir schaffen jetzt gerade die 15. Aber wie schon bei meiner Tochter bin ich stark der Meinung, die Trotzphase hat uns pünktlich seit dem 1. Geburtstag eingeholt und lässt uns einfach auch nicht wieder los!
    Und der Kurze schaut sich eben soviel ab bei der Schwester, macht enorm viel nach und schwapps, einmal den Kopf gedreht, geht es hier über Tische und Bänke. Unfallpotential summiert sich! :)
    Deshalb find ich deinen Blog so erfrischend und ich lese immer wieder alles gern. Es gleicht sich in vielen Teilen. DANKE! :)

  2. Unsere Miniausgabe ist jetzt auch 17 Monate alt. Seine meist gute Laune schlägt schneller um, als ich blinzeln kann – vor allem, wenn ihm Essen verwehrt wird. Weltuntergang! Oder wenn er nicht rausdarf oder die Schwester ihn vom Puky schubst oder, oder…dafür fährt er jeden Tag ein neues Wort auf…bald werden sie mich im Duett an die Wand quatschen!

  3. Hihi, kenn ich, unsere Nummer 2 schafft mehr als 80 dez…das tut richtig weh…Kommentar von Kind 1 beim letzten Wutanfall “Mama, ich kann dich nicht hören!”