Leser-Geschichten

Leser-Geschichten: Drittes Kind trotz Brustkrebs

Hier schreibt Anja: Mein Leben war kompliziert und auch teilweise durcheinander. Derweil bin ich vierzig und äußerst glücklich. Und das nach alldem, was Frau nur durchstehen kann.
Aber von Anfang an.
Hallo, mein Name ist Anja.
Ich habe drei wunderschöne, glückliche und auch gesunde Kinder. Wobei gesund nicht selbstverständlich war, jedenfalls nicht beim dritten Kind. Aber fangen wir von vorne an.
Ich habe zwei Kinder von einem Vater und eines von einem anderem, also drei Kinder von zwei Vätern. Ich hoffe, dass das nicht zu verwerflich ist. Von dem Vater meiner beiden großen Kinder, derweil neun und zwölf habe ich mich oder wir uns, 2014 getrennt. Es war ein langer Weg eine Ordnung zu finden. Aber wir haben es geschafft.
2016 bin ich an Brustkrebs erkrankt. Im Februar wurde die Diagnose gestellt. Im März wurde ich brusterhaltend operiert. Anschließend erfolgten Chemo und Bestrahlung. Alles habe ich super überstanden und verkraftet. Zum Ende der Therapie, also 11/2016 lernte ich meinen jetzigen Mann kennen.
Liebe auf den ersten Blick war es beim zweiten Treffen.
Ich hatte keine Haare, zwei Kinder und war trotzdem stark.
Unter der Therapie wurde mir gesagt, dass es unwahrscheinlich ist, nochmals Kinder bekommen zu können. Ausgeschlossen hatte es natürlich kein Arzt.
Wahrscheinlich hatte Mutter-Natur mehr mit mir vor und ich wurde nach drei Monaten Partnerschaft schwanger….
Nun denn, die Schwangerschaft hatte ich wohl augenscheinlich verdrängt und als ich dann doch zum Frauenarzt ging war die Diagnose 13/1. Quasi zu spät. Da ich aber Brustkrebs hatte, bestand die Möglichkeit, nun ja…. ihr wisst, wovon ich rede.
uns wurden die Risiken erklärt… beinahe bildlich… und wir haben uns entschieden, dass, wenn ich gehen sollte, es nicht auf diese Weise geschieht und schon gar nicht ich und das Kleine in mir zusammen… das hätte keinen Sinn ergeben, nicht nach alldem!!! Und außerdem sind da immer noch zwei große Kinder, die auf ihre Mutter warten.
Nun gut. Wir haben uns für das dritte Kind entschieden.
Allen Unken zu Trotz. Meine Familie hat sich gefreut. Ganz doll sogar. Seine Familie ebenfalls.
Es war dann der 13.11. Kontrolle CTG, zwei Tage drüber…Meine Frauenärztin meinte, dass zwar alles iO sei, aber die Herztöne vom Lütten sollte man abchecken lassen… also ab ins Krankenhaus. Dort angekommen… CTG super…heute nur zur Kontrolle…
Um ca. 21.20 Uhr gingen die Wehen los. Völlig unspektakulär. Nach einer Stunde wurde ich in den Kreißsaal geführt. Meinen Mann habe ich um zehn angerufen. Um elf war er da. Um eins war unser Lütte da.
Es gab unter der Geburt eine “Leck mich am Arsch Tablette”, tolle Worte der Hebamme und Kaffee nach der Geburt im Kreißsaal.
Ich will damit jeder Mutter sagen, dass man alles schaffen kann. Egal was kommt.
Jede Geburt ist anders. Ich habe drei Kinder. Das erste dauerte 15 Stunden, mit anschließendem Kaiserschnitt, das zweite vier Stunden und das dritte zwei  Stunden.
An alle Mütter, die es sind oder bald sein werden… alles wird gut. Es dauert… ca. 18 Jahre, aber dann ist die RACHE UNSER!
In diesem Sinne….
Diese Leser-Geschichte hat Anja geschrieben :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.