Geburtsberichte
(Leser-)Geburtsberichte

Sarah R. erzählt

Ich war 21 als meine kleine Tochter zur Welt kam uns hatte eine nicht so tolle Schwangerschaft…
Die schwangerschaft war begleitet von starken Rückenschmerzen und ab der 30ssw bekam ich vorzeitige Wehen und musste bis zur 37.ssw liegen, da sich der Muttermund verkürzt und innen leicht geöffnet hatte.
Nachdem diese Hürde geschafft war, konnte ich es kaum aushalten bis mein Baby endlich in meinen Armen ist.
Am 08.03.2018 ist früh meine Fruchtblase angerissen. Das war gegen 4.45Uhr. Die Wehen kamen dann auch gleich mit aber noch sehr *leicht*.
Gegen 8Uhr sind mein Freund, meine Mama und ich ins krankenhaus, wo gleich ctg geschrieben wurde und eine PH test gemacht  worden ist.
Als der test anschlug durfte ich gleich den Kreissaal beziehen. Yuhu!!!
Wir sind 2H durch die Flure des Krankenhauses spaziert damit es voran ging, leider tat sich nicht viel. Aber die Wehen waren schon etwas intensiver und ich musste anfangen zu veratmen.
Mittlerweile war es 13Uhr und der werdende Papa musste erstmal bei einem mittagessen kraft tanken.. Der Arme hatte 2tage zuvor erst eine Grippe überwunden und war als Mann natürlich dem Tode nur knapp entkommen! :D
Wieder im Kreissaal wurde ich dann gefragt ob ich in die Wanne möchte, und ich wollte unbedingt!!! Dort kamen aus dem Nachbarzimmer aufeinmal schreie eines werdenden vaters, die um Hilfe riefen seine Frau sei Bewusstlos. Oh mein Gott schoss es mir durch den kopf.
Ich fragte dann eine Schwester was hier los ist und mir wurde erklärt es sei eine Übung gewesen! Puhh das war eine sehr realistische Übung.
Nach der Wanne war der Muttermund bei 4-5cm und mir wurde dann im Zimmer ein Wehentropf angehangen. Es tat sich endlich was, und ich sah mich schon fast am ende… Pustekuchen.
Die Doses wurde immer höher und die Wehen immer stärker, meine Kräfte aber immer weniger. Ich bekam ein Antibiotika da die Blase schon  seit fast 12H offen war.
Gegen 18Uhr bekam ich ich leichtes Schmerzmittel gespritzt womit ich etwas Kraft tanken sollte. Ist jetzt nicht so geglückt aber der Tropf brachte seine Wirkung der Muttermund war verstrichen und 7-8cm offen. :)
Ca 20Uhr war das Schmerzmittel weg und die volle Wirkung des Tropfes überkam meinen müden Körper, aber ich kämpfte mit jeder Wehe der Geburt unserer Tochter entgegen. Mein Freund und meine Mama halfen mir bei jeder Wehe, er kühlte meine Stirn mit einem nassen tuch und ich durfte seine hand zerquetschen während meine mama mir den schmerzenden Steiß massierte.
Um 21Uhr fragte mich nun die Hebamme ob ich nicht doch eine PDA haben möchte? Nun ja eigentlich wollte ich es ohne schaffen, aber wieso unnötig quälen? Also her damit!
Es wurde alles vorbereitet und ich wollte diese PDA nun so sehr das ich es kaum erwarten konnte das sie gelegt wird.
Und dann der erlösende Moment als der Schmerz nachließ… ein Traum!
Ich konnte eine ganze Stunde schlafen. Mann und Mutter waren das Parkticket verlängern und was essen und ich genoss die Ruhe vor dem sturm. Nach der Stunde kamen die Wehen zurück beziehungsweise merkte ich sie wieder. Nur waren sie jetzt anders, ich wusste es nicht einzuordnen und fragte die Hebamme. Sie sagte ich solle mal eine andere liegeposition einnehmen was auch nichts half. Dann wurde ich wieder untersucht und endlich um 23.20Uhr war der Muttermund voll geöffnet und ich freute mich immer mehr auf den Moment wenn sie endlich ausgezogen ist aus mir. :D
Die Wehen wurden immer Stärker und ich bekam das Gefühl als müsste ich dringend auf toilette uns drückte leicht mit.
Sie drehten mich auf den Rücken und ich presste mit aller kraft, und dann durfte ich das kleine Köpfchen anfassen. Mit der nächsten Wehe waren die Schultern da, und dann wehenstillstand!! Gefühlt passierte Stundenlang nichts dabei waren es nur 30Sekunden aber wer achtet da schon so drauf? In diesem Moment fühlt sich alles ewig an. :D
Und dann die 3. und letzte Presswehe und unser süßer Schatz war Geboren. <3
Dieses kleine Bündel lag nass und blutig auf meiner Brust und quiekte und schaute sich um. Milena Johanna war geboren! Um 23.29Uhr am 8.3.2018 mit 50cm länge und 3700g.
Dieser moment war der beste an meinem leben! Und jetzt wird sie in ein paar Wochen schon 1Jahr und ich schaue mit einem lachendem und einem weinendem Auge in die Zukunft. Mein kleines Bündel wird zu schnell groß aber es ist auch so unglaublich schön zusehen wie sie immer Selbstständiger wird und immer wieder was neues lernt!
Diese Geburt war toll. Vielleicht nicht kurz (18,5h vom riss der Blase bis zum ersten schrei) und vielleicht keine Traumgeburt aber für mich war es so toll zuspüren wozu mein Körper in lage ist und ich war so stolz auf mich das ich es geschafft habe nach den Strapazen der Schwangerschaft unsere gesunde Tochter spontan bei 38+4ssw zugebären.
Diesen schönen Geburtsbericht hat Sarah R. geschrieben :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.