Mutti-Wunschkonzert
Rabenmutter 2.0

Das Mutti-Wunschkonzert

Was Mütter sich gerade wünschen!

Letztens stand ich mitten in unserem Wohnzimmer, blickte auf die wirklich recht angematschte Wand und wünschte mir nichts mehr, als dass diese ätzende Renovierung, die wir uns vorgenommen hatten, schon vorbei wäre. Boah, ich hatte sowas von keinen Bock darauf! Wäre es doch nur schon erledigt, wünschte ich mir von Herzen. Und sofort schossen verschiedene Sätze durch meinen Kopf:

  1. Das Leben ist kein Wunschkonzert!
  2. Wir sind hier nicht bei Wünsch dir was!
  3. Ernsthaft? DAS wünschst du dir, während andere Familien gerade alles verloren haben und auf der Flucht sind?
  4. Wie faul bist du denn? Freu dich doch, dass ihr das überhaupt endlich mal angeht!
  5. Du wolltest es so!
  6. Ey, wünsch dir was Ordentliches. Was für die Kinder oder die Zukunft oder Weltfrieden!
  7. Wie egoistisch kann man eigentlich sein?!

BÄM! In meinem Hirn gaben sich abgedroschene Floskeln die Hand mit meinem schlechten Gewissen und ließen ein unschönes Gefühl in der Magengegend zurück. Angesichts der Weltlage mit Pandemie, Krieg und Klimakrise plus der Baustellen im eigenen Land UND der in meinem persönlichen Umfeld, sollte man aktuell besser keine so „albernen“ Wünsche äußern, oder?

DOCH, entschied ich nach kurzem Überlegen. DOCH, weil ich meinen Kindern auch ständig sage, dass man sich wirklich immer alles wünschen darf … und Wünsche dann von niemandem bewertet werden dürfen! Weil es eben Wünsche sind. PUNKT. Und natürlich gilt das für alle! Auch für Große, auch für Mütter. Und schwupps entstand die Idee zum…

Mutti-Wunschkonzert!

Was wünschen sich die anderen Mütter eigentlich gerade, überlegte ich. Ganz besonders im Hinblick darauf, dass wir irgendwie instinktiv immer erstmal Wünsche für andere haben, sofern wir gefragt werden. Keine Ahnung, ob wir einfach nur unbewusst ein Klischee erfüllen (wollen) oder unsere ganz persönlichen Wünsche mit der Mutterschaft tatsächlich an Relevanz verlieren. Das Leben bietet eben auch immer viele Baustellen, die uns wichtiger als die eigenen erscheinen und im Grunde ist es doch auch ein schöner Zug von uns UND zeigt, dass wir verstanden haben, wie sehr das Glück der Menschen, die wir lieben mit unserem eigenen verwoben ist. Dennoch stieß es mir etwas bitter auf, als ich die Fragen für meine kleine Wunsch-Umfrage in der LÄCHELN UND WINKEN Community formulierte und die nach den Wünschen für uns Mamis selbst reflexartig an den Schluss setzte. Ich hab‘s trotzdem so gelassen … weil es so bezeichnend ist und gleichzeitig vielleicht trotz allem völlig ok. Es hängt ja nun mal wirklich alles zusammen. Wichtig war mir einfach mal zu sagen: DOCH!

Und deshalb gibt es jetzt ein Mutti-Wunschkonzert! Einen Platz, an dem wir mal ganz anonym sagen können, was wir uns gerade wünschen. Spannend und befreiend fand ich das! <3

PS: Teilgenommen haben übrigens weit mehr als 100 Mütter und es wären sicher noch mehr gewesen, wenn ich nicht irgendwann „zugemacht“ hätte. Einige haben direkt aus dem Bauch heraus geantwortet, andere haben intensiv über die Fragen und ihre Antworten nachgedacht. Ich habe sie dann etwas sortiert und Doppelungen rausgenommen; musste ich, sonst wäre dieser Artikel noch sehr viel länger geworden. ABER ich habe sie alle gelesen! Ich habe all diese Wünsche „gehört“ <3

Vorhang auf für das Mutti*-Wunschkonzert!

*und ein Vati :D

1. Was sich Mütter gerade für ihr/e Kind/er wünschen:

  • Ich wünsche mir für mein Kind, dass es der Wirbelwind bleibt, das es ist, aber auch seine ruhige und verkuschelte Seite bewahrt.
  • Dass er weiß, dass wir (mein Mann und ich) immer für ihn da sind, egal was ist.
  • Mein Kind (im Moment noch 2,5 Jahre alt) soll glücklich sein, und wichtig ist mir, es soll Respekt vor Menschen haben, egal welcher Berufsstand oder welche Herkunft oder welche Vergangenheit.
  • Dass sie weitestgehend unbeschwert aufwachsen können und immer glücklich sind und ihr Leben so leben wie sie es möchten.
  • Dass Erfüllung, Freude, echte Freunde, Liebe und Mut sie durch ihr Leben tragen.
  • Physische und psychische Gesundheit, ein Leben voller Glück und ganz viel Liebe
  • Ein freies (meinungsfreies), friedliches (demokratisches), zufriedenes (glückliches, erfüllendes) und selbstbestimmtes (bei Krankheit/Einschränkung/Behinderung trotzdem fähig sein, für sich zu entscheiden) Leben.
  • Dass sie viel Freude im Leben haben, an sich glauben und sie das machen können, was sie möchten und glücklich macht.
  • dass sie ohne Ängste in die Zukunft blicken und all das positive in der Welt erkennen
  • Eine Zukunft die besser wird als sie zurzeit aussieht.
  • Dass sie gesund bleiben und dass sie in einer lebenswerten Welt leben können, ohne Angst vor der Zukunft, ohne große Sorgen und dass sie die Schätze, die diese Welt zu bieten hat, noch genießen können.
  • Physische und psychische Gesundheit, eine friedlichere Welt, in der er alles sein kann und er immer die Mut und Kraft hat, er selbst zu sein.
  • Ich wünsche mir für meine Tochter, dass sie eine glückliche, selbstbewusste, empathische starke Frau wird, die ihren Weg geht.
  • Dass sie irgendwann auf ihre Kindheit zurückblicken können und sagen können, dass es toll war und sie geerdet ins Erwachsenenleben starten können, sich aber trotzdem ein Stück Kindsein bewahren können.
  • Dass sie starke und selbstbewusste Personen werden, die mit allem fertig werden und denen nie etwas Schlimmes passieren wird.
  • Gesundheit, Glück, Liebe, einen Beruf der sie erfüllt und ein friedliches Leben.
  • Dass sie ihre Stärken entdecken und nutzen können werden, ihre Schwächen ausgleichen oder auch akzeptieren lernen und somit ihren eigenen Weg finden, um glücklich zu leben.
  • Dass alles so wird, wie er es sich wünscht.
  • Dass sie nicht mehr ständig in Quarantäne hängen und meine zwei Kleinen endlich Freundschaften schließen können.
  • Für meine Kinder, dass sie immer zusammenhalten und nie unglücklich sein müssen.
  • Dass sie das Leben führen werden, dass sie glücklich macht.
  • Immer einen sicheren Hafen, in dem sie sich fallen lassen können.
  • Gute Freunde, eine innige Beziehung untereinander, dass sie ihre Ziele und Träume verwirklichen und in Frieden leben können.
  • Dass sie immer voller Selbstliebe, Selbstbewusstsein, einer hohen Frustrationstoleranz und dem Glauben an Gott leben.
  • Dass sie sich so entfalten können wie sie es möchten und nicht von der Gesellschaft in etwas gezwängt werden, womit sie sich nicht identifizieren können.
  • Dass sie so unbeschwert aufwachsen können, wie ich es konnte.
  • Dass sie weiter so angenommen wird wie ist
  • Eine schöne Kindheit mit vielen Freunden, ohne Mobbing und sonstigen schlechten Erlebnissen.
  • Dass sie, für das was sie in ihrem Leben erwartet, gerüstet sind und sie von uns so viel Stärke, Liebe und Vertrauen mit auf ihren Weg nehmen können wir es nur irgendwie geht!
     

2. Was sich Mütter für/in ihrer Partnerschaft wünschen:

  • Ich wünsche mir für meine Partnerschaft, dass sie auch noch die nächsten 100 Jahre weiter so voller Liebe, Witz und hitzigen Diskussionen begleitet wird.
  • Ich wünsche mir oft mehr ehrliche, direkte und klärende Kommunikation, die zielführend und reinigende ist.
  • Gegenseitigen Respekt und Wertschätzung.
  • Dass wir endlich wieder die Kurve bekommen und wieder mehr für unsere Liebe tun.
  • Mehr Kommunikation, das ist das Wichtigste und gegenseitiges aufeinander abstimmen bezüglich Kinderbetreuung (gerechtes Aufteilen, auch im engeren Familienkreis macht immer noch das meiste die Mutter der Kinder), Haushalt oder Freiräume der Partner.
  • Dass wir weiterhin als Eltern und Paar gut “funktionieren” und unseren Spaß nie verlieren.
  • Dass es wieder eine richtige Partnerschaft wird und nicht mehr nur dieses Nebeneinanderher leben wie es seit längerer Zeit ist.
  • Dass wir lernen besser zu kommunizieren, um damit an unseren Problemen zu arbeiten.
  • Dass sie genauso anhält bis ans Lebensende wie sie ist.
  • Dass wir weiterhin über alles reden können und auch weiterhin gemeinsam hin und wieder Zeit zu zweit/ alleine mit Freunden verbringen können.
  • Zukünftig wieder mehr Platz für Gefühle und Gemeinsamkeiten, außerhalb des alltäglichen Familienmanagements.
  • Akzeptanz, Respekt, Treue und dass die Liebe füreinander nicht weniger wird, sondern weiterwächst.
  • Dass wir weiter so ein gutes Team bleiben und immer in einander verliebt bleiben.
  • Ich wünsche mir für/in meiner Partnerschaft, dass mein Mann inneren Frieden findet.
  • Weiterhin ein Miteinander auf Augenhöhe und gegenseitigen Respekt für die täglichen Leistungen des anderen.
  • Dass wir beide lernen das Patchwork nicht immer nach Plan läuft.
  • Dass wir niemals vergessen wie großartig wir zusammen sind!
  • Wieder etwas mehr “Wir-Zeit” – und manchmal auch ohne die Kinder
  • Dass wir es wieder schaffen, eine Beziehung wie die vor den Kindern zu führen
  • In meiner Partnerschaft wünsche ich mir mehr Gespräche und Verständnis für meine Bedürfnisse und vor allem mehr Unterstützung in der Organisation des Familienlebens.
  • Eine offene Beziehung
  • Partnerschaft??? Also, wenn ich mal wieder jemanden hätte: Ehrlichkeit, Verlässlichkeit und Loyalität, alles das, was ich bei meinem Ex-Mann vermisst habe.
  • Bin Single und möchte es bleiben.
  • Dass sie so liebevoll, gleichberechtigt und voll von diesen vielen lustigen Momenten bleibt.
  • Mehr Zeit und Verständnis und Ruhe für unsere durch Schicht Dienst geplagte Beziehung / Ehe.
  • Ich wünsche mir, dass wir uns irgendwann als Paar wiederfinden und nicht nur Eltern sind.
  • Nach zwei holprigen Jahren auch den letzten Schritt der Beziehungspflege zu schaffen und wieder etwas Paarzeit und Romantik zu leben.
  • Ich wünsche mir in meiner Partnerschaft gleichberechtigte Aufgabenverteilung, Platz zum fallen lassen können und Zeit füreinander.
  • Dass mein Mann versteht, was „zuhören“ bedeutet.

 

3. Was sich Mütter ganz aktuell von der Politik für Familien wünschen: 

  • Mehr Unterstützung und gehört werden!
  • Ich wünsche mir, dass alle Familien gleichbehandelt, finanziert und geholfen wird. Jede Familie sollte die gleichen Chancen haben.
  • So viel: bessere Arbeitszeitmodelle um sich die Care Arbeit besser aufteilen zu können, bessere finanzielle Unterstützung und dass Erzieher in ihrer Ausbildung generell vergütet und dann besser vergütet werden als bisher um den Beruf interessanter zu machen uns Betreuungsengpässe zu vermeiden.
  • Deutlich bessere Vergütung in der Elternzeit, und Hilfe für einen leichteren Einstieg zurück in den Beruf.
  • Ein stabileres, soziales Netz und mehr monetäre Mittel was Kitas, Spielplätze, Schulen, Jugendclubs, etc. betrifft.
  • Kleinere Schulklassen, bessere Betreuungsplätze und das Familien mehr Wertschätzung und Lobby bekommen.
  • Es wäre super, wenn Familien mehr Unterstützung bekommen würden und wirklich selbst entscheiden können ob sie 1, 2 oder 3 Jahre oder wie auch immer bei den Kindern zuhause bleiben wollen und nicht gezwungen sind nach einem Jahr oder sogar eher arbeiten gehen zu müssen, wenn sie es gar nicht möchten.
  • Kostenlose Kinderbetreuung und/oder mehr Lohn für Eltern.
  • Gleichberechtigung – egal welches Familienmodell man lebt.
  • Dass die steigenden (Neben-)kosten besonders für sozialschwache Familien mehr bezuschusst werden und dass Kinder mehr z.B. beim Lohnsteuerjahresausgleich berücksichtigt werden. Es kann nicht sein, dass man mit 3 Kindern sehr viel Geld nachzahlen muss, obwohl die Frau schon in Lohnsteuerklasse 5 ist und so viele Abzüge hat.
  • Ein Erwachen! Es ist einfach zu errechnen, das xx Neugeborene, Kindergartenkinder…bald einen Schulplatz brauchen.
  • Dass alle Menschen die gleiche Stärke an Stimme bekommen, alte wie junge, unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung etc.
  • Mehr (finanzielle) Unterstützung, vor allem beim Thema Wohnraum, Betreuung in den Ferien.
  • Mehr Unterstützung in allen Bereichen und ein Blick über den Tellerrand…
  • Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für alle – Mütter wie Väter – dass Familien mehr in den Fokus rücken – bei allen Parteien.
  • Die Familien wieder in den Fokus zu nehmen, denn wir tragen schlussendlich die Zukunft.
  • Das Vereinbarkeit von Familie und Beruf keine hohlen Phrasen sind, sondern Möglichkeiten zur Unterstützung geschaffen werden.
  • Dass auch die sogenannte Mittelschicht berücksichtigt wird. Denn diese ist zwar etwas bessergestellt, hat aber viele Probleme und gerade in der heutigen Zeit auch Geldsorgen. Weil man 100€ zuviel verdient, um als Arm zu gelten…
  • Dass man nicht „bestraft“ wird für‘s Kinder kriegen; Elterngeld sollte z.B. 3 Jahre bezahlt werden und der Antrag bundeseinheitlich und nicht so mega kompliziert sein.
  • Dass endlich die Familien und vor allem Kinder gesehen und mitgedacht werden, Herrgott noch mal!
  • Viel (!!!) mehr Betreuungsplätze (egal ob Krippe/Kita/Hort) zu bezahlbaren Preisen.
  • Dass alle Möglichkeiten an Fanilienmodellen möglich sind. Ob es die klassische Konstellation ist, Alleinerziehend, früh zurück in Beruf oder spät. Wahrscheinlich wohl sowas wie ein Grundeinkommen.
  • Dass mehr getan wird, schon fast egal WAS, Hauptsache mal irgendwas sinnvolles.
  • Weniger Bürokratie und mehr Unterstützung.
  • Dass Familien überhaupt mal einen Stellenwert in der deutschen Politik bekommen.

4. Was sich Mütter allgemein für die Zukunft wünschen:

  • Gesund, glücklich und sicher zu leben.
  • Ich wünsche mir eine entspanntere Zeit, in der es nicht immer nur im Regeln, Abstand und Missgunst geht.
  • Die Lebensqualität von 2019 zurück, ohne Krieg, Corona und Sorgen um das was “morgen” ist.
  • Dass alle Familien gestärkt aus der nicht einfachen Coronazeit herausgehen und unterstützt werden können.
  • Dass rechtes Gedankengut endgültig in der Versenkung verschwindet, auch wenn es eine Utopie ist.
  • Frieden in der Welt, ein gesundes und glückliches Leben für meine Lieben und mich.
  • Weniger Viren, mehr Zivilcourage und viel, viel mehr Achtsamkeit miteinander
  • Ich vermisse das Miteinander der Menschen, ich möchte mich nicht nach einem Treffen mit Menschen gegenüber anderen Menschen rechtfertigen müssen bzw. das Gefühl haben, ich müsste mich erklären.
  • Ich wünsche mir für die Zukunft etwas mehr Zufriedenheit, Toleranz und Nächstenliebe von allen für alle.
  • Mehr Gemeinschaft, Mitgefühl & Toleranz aller Menschen.
  • Dass die Gesellschaft versteht, dass das egozentrische Nutzen von endlichen Ressourcen so nicht weiter geht und es an jedem einzelnen liegt auch seinen Beitrag für besseres Klima (sozial und Umwelt) zu leisten.
  • Dass wir unsere Freiheit und den Frieden im Land behalten und stärken.
  • Ich wünsche mir für die Zukunft, mehr Nachhaltigkeit, echte Gleichberechtigung, Gehälter unabhängig von Geschlecht und Herkunft, Gesundheit und ein faires Gesundheitssystem, V Ladungssysteme, die Kinder auffangen, nicht ausschließen und ganz persönlich, dass mein Pubertier seinen Weg findet und nicht durchs Raster fällt.
  • Ein Eigenheim, ein Leben ohne Krieg, dass alle meine Lieben Gesund sind und in Sicherheit sind, dass die Welt mehr zueinander wächst (keine Kriege, Hungersnot, Klimakriese…) kein Pflegemangel mehr…
  • Frieden und Liebe, denn nur die Liebe gewinnt.
  • Etwas weniger Angst und etwas mehr Sorglosigkeit.
  • Dass Dummheit, Ignoranz und Raffgier endlich mal aussterben, zum Wohle von Menschheit und Natur!
  • Für mich selbst und alle anderen, immer und zu jeder Zeit: dass die Menschheit ENDLICH aus den Fehlern der Vergangenheit lernt, es Kriege nur noch in den Geschichtsbüchern gibt und dass der Umweltschutz zur Selbstverständlichkeit wird!
  • Dass wenigstens ein bisschen – es muss wirklich nicht alles sein- Ruhe im Allgemeinen einkehrt und einiges wieder „normal“ wird.
  • Gesundheit und Weltfrieden (ernst gemeint…)
  • Die Unbeschwertheit von 2019 zurück.
  • Berufliche Planungssicherheit als selbständige Mama, womit dann hoffentlich die ein oder andere Sorge weniger wird.
  • Tatsächlich Frieden im Inneren und auf der Welt und eine Welt, in der meine Kinder noch leben können.
  • Dass die Menschen nicht mehr so egoistisch sind und sich für andere einsetzen, anstatt sich gegenseitig zu bekriegen.
  • Ich wünsche mir für die Zukunft eine Schulreform, damit jedes Kind individuell gesehen wird.
  • Gesundheit und Frieden. Nie war es wichtiger.
  • Für die Zukunft wünsche ich mir wieder Respekt und Achtung voreinander, dass die Liebe gewinnt!
  • Mit dem Thema Tod entspannt umgehen zu können und meine Ängste und Panikattacken loszuwerden.
  • Dass ein Job reicht um Leben zu können!

 

5. Was sich Mütter einfach nur für sich selbst wünschen:

  • Dass mein Kackkack-Coronahusten endlich weg geht.
  • Für mich selber wünsche ich mir gerade mehr Gelassenheit, Geduld – in viele Lebenslagen – und eine sorglose Zukunft.
  • Dass ich meine Prüfungen schaffe und mich endlich Kinderpflegerin nennen darf
  • Einen ganzen Tag und eine ganze Nacht ganz für mich alleine ohne Mann und Kinder.
  • Dass meine Schwiegermutter meine Entscheidungen bezüglich meines Kindes mehr respektiert und nicht nur kritisiert und einen erfolgreichen Einstieg nach Studium in mein Berufsleben und ein so bleibendes lebensfrohes, offenes Kind, wie ich es im Moment habe.
  • Einen Job, einen Partner der den mental load nicht auf mir ablädt und ein weiterhin offenes, fröhliches, neugieriges Kind.
  • Grad aktuell wären Schlaf und ein langes Bad toll
  • Zeit zum Durchatmen und das mein Baby im Oktober gesund zur Welt kommt (nach der Fehlgeburt im letzten November)
  • Dass ich beruflich die Lohnerhöhung bekomme und meine Diät erfolgreich verläuft.
  • Das ich wie geplant dieses Jahr schwanger werde und das es nicht wieder eine Fehlgeburt wird, sondern eine gesunde und glückliche Schwangerschaft
  • Ich wünsche mir, dass ich weiter vertraue. Vertraue darauf, dass meine Kinder ihren Weg gehen, in IHRER Geschwindigkeit und ich wünsche mir Zeit, um vor mich hin zu schauen.
  • Ein zweites Kind.
  • Ich wünsche mir weitere Kinder, dass ich und meine liebsten gesund bleiben. Das der Corona Wahnsinn endlich endet, aber auch das ich mal wieder mehr Zeit für mich habe, mehr Me time [als alleinerziehende Mama etwas schwierig], das ich in meinem neuen Job glücklich werde und dort auch bleiben kann, das ich meine Fachweiterbildung machen kann.
  • Ich wünsche mir für mich selbst, dass ich noch viele kreative Dinge ausprobieren kann und damit vielleicht sogar einen Weg finde, selbstständig zu arbeiten.
  • Dass das Sodbrennen ein Ende nimmt :-)
  • Dass die leibliche Mutter unseres Kindes uns endlich das Sorgerecht übertraegt, wenn sie nicht zur Adoption einwilligen möchte.
  • Eine Haushälterin, weil ich faul bin :D
  • Dass der Balanceakt zwischen Kind und Job irgendwann mal leichter wird.
  • Besser auf meine 5 Jährige eingehen zu können in ihrem aktuellen Entwicklungsschub, nicht so schnell die Geduld verlieren bei ihr und meinem Mann.
  • Innerliche Entspannung und dadurch weniger Migräneattacken.
  • Eine Nacht durchschlafen, idealerweise weil sich das “Baby” endlich selber abgestillt hat
  • Die aktuelle Phase der Depression überwinden zu können und etwas mehr Zeit nur für mich allein.
  • Eine größere Finanzspritze
  • Dass ich es endlich mal gebacken bekomme abzunehmen :D würde meiner Seele und meinen Rückenschmerzen sehr zugute kommen. Aber dieser innere Schweinehund ist verdammt stark!
  • Ich wünsche mir jetzt aktuell, keine Angst vor der Zukunft zu haben.
  • Dass es an der Tür klingelt und ich für ein Wellness-Wochenende auf eine einsame, tropische Insel gebracht werde.
  • Ich wünsche mir für mich selbst mehr Selbstvertrauen, Gelassenheit, Unbeschwertheit und eine Aufgabe die mich ausfüllt und sogar noch etwas Geld einbringt.
  • Dass die finanziellen Sorgen verschwinden.
  • Das mein 2. Kind im Juli gesund auf die Welt kommt.
  • Aktuell wünsche ich mir für mich, dass ich meine Facharbeit schaffe und es nicht bereuen werde, nach 15 Jahren beruflich mich zu verändern.
  • Seit 12 Tagen sind meine Coronatests positiv und dadurch unser Familienleben sehr eingeschränkt, daher wünsche ich mir aktuell sehr, dass mein Test negativ wird und ich wieder ohne Maske Kontakt mit meiner Familie haben kann und die Kinder wieder knuddeln kann.
  • Dass ich wieder Ich sein kann und nicht nur Mutter und Familienmanager.
  • Das ich meine aktuelle Corona Infektion gut überstehe und meine Kinder nicht (nicht so schlimm) anstecke.
  • Dass wir endlich unser 2. Pflegekind finden, dem wir ein genauso liebevolles und fürsorgliches Leben bieten können, wie dem ersten.
  • Das ich endlich meine Prüfung vor dem Gesundheitsamt ablegen darf, die mir den Schritt in die Selbständigkeit ermöglicht.
  • Dass ich endgültig alten Ballast los werde und ich dadurch in meiner Persönlichkeitsentwicklung wieder ein Stück weiter komme.
  • dass ich endlich besser in meine zweite Mutterschaft reinfinde und die Mama werde, die ich sein möchte.
  • Weniger Menschen die abhängig sind von mir, um so mal wieder zu mir selbst zu finden.
  • Eine neuen Partner kennenlernen. Frisch verliebt zu sein.
  • Meinen Zweitkinderwunsch endlich loslassen zu können und nicht mehr ständig traurig zu sein.
  • Die Dankbarkeit für die kleinen, schönen Dinge des Lebens zu behalten.
  • Ohrstöpsel ;-) Oder anders gesagt, mehr Zeit allein und in Ruhe…

PS: Wie immer freue ich mich, wenn ihr den Beitrag teilt :-*

close

Der LÄCHELN UND WINKEN Newsletter

Freu dich jeden Samstag über eine Mail von mir, mit allen Links zu den Neuerscheinungen der Woche und verpasse damit keinen Beitrag mehr - ganz egal, welcher Social Media Algorithmus gerade einen Pups quer hängen hat. ;)

Ich verschicke natürlich keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.