Geburtsberichte
(Leser-)Geburtsberichte

Katharina L. erzählt

Meine Schwangerschaft mit Luis startete Anfang 2015. Gleich der erste Versuch in der Kinderwunschklinik war erfolgreich. Was für ein Glück. Die Diagnose, nach lange ausbleibender Schwangerschaft, hieß “keine Chance auf natürliche Weise, beide Eileiter sind dicht“.
Die Freude war riesig. Die Schwangerschaft verlief gut, keine großen Probleme, der ganz normale Wahnsinn halt. Dann hieß es irgendwann, das baby entwickelt sich nicht mehr weiter, die Versorgung ist nicht mehr so gut. Es erfolgte eine weitere Kontrolle, viele Unsicherheiten. Ich bin dann auf anraten meine Hebamme ins Krankenhaus und habe mich da nochmal durchchecken lassen. Waren wir ja schon bei 38+4. Da hieß es, alles in Ordnung. Der Frauenarzt meine das wiederum nicht, also…hab ich entschlossen, sie sollen einleiten. Zum Schluss raus, nach so viel Glück, mag ich keine Experimente mehr. Tja, die Einleitung ging schleppend, aber nach 1.5 Tagen endlich der Blasensprung. Jippy, es geht los. Eine Stunde lang tat sich nichts, und dann…aha, das sind also wehen. Hab mich in mein Krankenhausbett gekuschelt, in der Hoffnung, das vergeht schon wieder 😂😂
Die anwesende Hebamme meinte, ich müsste etwas aktiver werden. Sind dann etwas gelaufen und schlagartig wurde es dann echt immer stärker. Ich musste ganz schön schnaufen. Aber immer, wenn du dir denkst, puh…ich halte es nicht mehr aus…hast du den Gipfel der Wehe bereits erreicht und es wird wieder leichter.
In dem Zeitraum der Geburt hab ich mein Kopf total abgeschalten. Ich habe nicht geredet, war komplett darauf konzentriert. Auf Fragen habe ich nur mit einer Kopfbewegung geantwortet. Ich muss gleich lachen, wenn ich daran zurück denke.

Meine Hebamme hat mir in der Entspannungsbadewanne Wasser einlassen, das war traumhaft. Ich war ca. 3 Stunden im Wasser, hab hin und wieder in den Wehenpausen geschlafen. Irgendwann wurde es dann schon heftiger. Auf die Frage, ob ich jetzt eine PDA bekomme, bekam ich die Antwort: gerne, dann geben wir mal an den Giftschrank und verzögern diese tolle Geburt um mindestens eine Stunde 🙃🙃🙃 schreck…okay, ohne ohne ohne, nicht noch weiter rausziehen.
Danach ging es ganz schnell. Aus der Badewanne habe ich es nicht mehr geschafft. Und es war nur die schmale, normale Wanne, in der mein kleiner nun auf die Welt kommen sollte. Drei, vier Presswehen später war mein baby schon da, lag total entspannt auf meiner Brust und wir konnten gleich kuscheln. Mein Mann, der die ganze Zeit ein toller Begleiter war, durchtrennte die Nabelschnur. Er ging mit Baby und ? Krankenschwester vermutlich, wiegen und messen. Meine Hebamme blieb bei mir, ich habe mich in der Wanne abgeduscht von Kopf bis Fuß, fühlte mich….als könnte ich Bäume ausreisen und konnte sofort aufstehen. Etwas wacklig, aber voller Freude ging es zu Baby und Papa. Eine Traumgeburt.

Über Verhütung machten wir uns keinen Kopf, da ich ja auf normalen Weg nicht schwanger werden konnte. Oder doch? Irgendwie komisch war alles. Tja, und so war ich nach 6 Monaten erneut schwanger. Zuerst etwas erschrocken darüber, aber irgendwann haben wir dann unser großes Glück begriffen. Eine gute Schwangerschaft war es allemal, hat mich mein kleiner ja von vielen wehwehchen abgelenkt. In 38+0 hatte ich dann morgens Blut auf dem Toilettepapier entdeckt…Angst….ist das schlimm?
Die Hebamme sagte, alles ok…das kann der Beginn sein, aber muss nichts bedeuten. Gegen Mittag verspürte ich dann erste wehen. Die in kürzester Zeit in 5 Minuten Abständen kamen. Meinen Großen haben wir schnell vom Opa abholen lassen, dann waren wir um 13 Uhr im Krankenhaus. Auf dem Weg dahin mussten viele Wehen veratmet werden. Am CTG habens mich leider vergessen, da hing ich 45 Minuten dran. Als die Hebamme kam und den Muttermund untersuchen wollte, sagte ich scherzhaft….na der wird wohl fast offen sein, ich lieg ja bereits ne Stunde hier….untersucht…und…ja 8cm offen. Krass 🙃😊

Dann ging alles sehr schnell. Mein Mann sollte mich anmelden gehen und die Koffer holen. Ich war im Zimmer alleine und als die Krankenschwester kam, kam bereits eine Wehe nach der anderen. Ich dachte, dass es ja noch paar Stunden dauern würde, und habe mich noch entschuldigt, ich wäre wohl heute sehr empfindlich.
Aber Sie hat mich gleich in den Kreisssaal gebracht…Gott sei Dank. Der Muttermund war binnen weniger Minuten komplett offen. Und mein Mann…noch in der Anmeldung…😂
So haben sie ihn ausrufen lassen…er soll in den Kreis-Saal sofort kommen, das Kind kommt. Da stand er, mit Koffer und allem und grinste. Na, heute gibst du aber Gas.

Die Hebamme sagte nur, bleib wo du bist. Dann hörten wir, wie in der Eile sämtliches hergerichtet wurde. Dann durfte ich in Kreissaal kommen. So, jetzt press…wie, jetz schon? Klar, es geht los…okay….
Nach einem mal pressen ist die Fruchtblase geplatzt, nach dem zweiten mal war der Kopf geboren und nach der dritten Wehe kam unser 2. Wunder zur Welt. 2 Stunden nachdem wir das Krankenhaus betreten haben, und nach 1 Stunde CTG.
WOW, das hätte ich nie gedacht, dass es mal so schnell gehen kann.

Ich habe zwei ganz verschiedene tolle Geburten erlebt. Und freue mich über jeden, der so etwas tolles erfahren darf. Nun sind wir mit unseren 2 Jungs, die 16 Monate auseinander liegen, total glückliche Eltern.

Diese schönen Geburtsberichte hat Katharina geschrieben :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.