Schimpfworte
Rabenmutter 2.0

40 bei Kindern beliebte Schimpfworte & eine Idee

Laut meiner Mutter war eines meiner ersten Worte – natürlich nach Mama und Papa – das „knackige“ Wörtchen Scheiße. Und ich muss zugeben: Dass fand ich zu keinem Zeitpunkt meines Lebens schlimm oder peinlich oder blöd. Irgendwie war ich schon immer der Meinung, dass gerade das Wort Scheiße zum ganz normalen Wortschatz gehört, für keinen Erwachsenen etwas BESONDERES darstellt und nun wirklich jedem hin und wieder über die Lippen huscht. Fakt ist eben: Jeder braucht zwischendurch KURZE, schnell abzufeuernde Schimpfworte, um ätzende Situationen lautstark zu kommentieren; Kinder genauso wie wir Großen, die wir es ihnen ja vorleben. Klar, es wäre sicher schöner, wenn wir bei einem Hammer auf dem Daumen, der plötzlichen Kündigung oder einem positiven Corona-Test „gesitteter“ reagieren und statt eines Schimpfwortes sowas sagen würden wie: „Oh nein! Nun bin ich mit der Gesamtsituation echt unzufrieden!“ … aber Scheiße brüllen geht halt schneller und befreit definitiv mehr. ;)

Du hast keine Lust oder Zeit, zu lesen? Dann scrolle einfach bis zum Ende des Textes runter und hör dir den PODCAST an!  

Pfui, sowas sagt man nicht!

Ich persönlich finde es also mehr als nachvollziehbar, nein, sogar schlicht normal, wenn auch Kinder mal Scheiße sagen. Oder „Seiße“ solange sie noch ganz klein sind. :D ABER es gibt Regeln dazu bei uns. Zum Beispiel wissen meine Kids, dass sie nicht ständig wahllos Scheiße brüllen dürfen, nur weil sie was blöd finden. Das Wort ist den RICHTIGEN Scheiß-Momenten vorbehalten. Sie nutzen es also gar nicht so oft. Und soweit ich weiß fast ausschließlich in meiner Gegenwart, weil sie wissen, dass andere Erwachsene, Erzieher*innen und Lehrer*innen die Nummer oftmals weniger locker als die Mama sehen. ;) Und beide wissen, dass es viel mehr Schimpfworte gibt und das sehr viele davon, für sie absolut tabu sind. In meinem Schimpf-Vokabular hat leider das Wörtchen Fuck einen ziemlich hohen Stellenwert. DAS darf nur ich benutzen, wenn ich mir schlimm wehtue … die Kinder aber nie. Und von dieser Art Schimpfworte – also jene, die für die Kids tabu sind – gibt es noch mehr. Dass wissen beide, denn wir sprechen darüber, was geht und was nicht.

NICHT gehen beinhaltet für mich übrigens unter anderem das Beschimpfen anderer Menschen, egal aus welchem Grund. Da reagiere ich sehr dünnhäutig und habe eine sehr niedrige Toleranz-Schwelle.

Bei Kindern beliebte Schimpfworte

Bei uns ist Scheiße also erlaubt, viele andere Schimpfworte dafür nicht, selbst dann nicht, wenn sie bereits bekannt sind. Und dann gibt’s da natürlich noch die … äh, kindgerechteren Schimpfworte, die unsere lieben Kleinen irgendwo aufschnappen – in der Kita und der Schule, in Büchern und Fernsehsendungen. Hierzu habe ich letztens mal in meiner Instagram-Story in die Runde gefragt, was beim Nachwuchs gerade am beliebtesten ist. Und folgende Liste „niedlicher“ und „lustiger“ Schimpfworte ist dabei herausgekommen:

  1. Trollkopf
  2. Furzi
  3. Pupsi
  4. Eierloch
  5. Würstchen
  6. Pupskopf
  7. Du alter Flaum
  8. Unterhose
  9. Schmutzbeutel
  10. Kacka
  11. Popokopf
  12. Mistkram
  13. Wasekack (WTF)
  14. Kackpups
  15. Scheibenkleister
  16. Motzkopf
  17. Dünnflüssiger Drachenfurz
  18. Mensch Meyer
  19. Verfaultes Dino-Ei
  20. Pavianscheiße
  21. Gurkengrütze
  22. Du Blumentopf
  23. Doofhase
  24. Piratenkacke
  25. Schmetterlingspups
  26. Du Fiesian
  27. Isegrimm
  28. Fieser Möpp
  29. Verdammte Möhre
  30. Pipikackafurz
  31. Zänker
  32. Kackawurst
  33. Du Müllauto
  34. Scheiblettenkäse
  35. Mannometer
  36. Arschkuh
  37. Scheißkakerlakenkuckkuck
  38. Hopskäse
  39. Alter Dickmann
  40. Pupsgesicht

Eine Idee: Mix-Schimpfworte

Um das Thema Schimpfworte nicht nur zu besprechen, sondern direkt auch „aufzubrechen“, haben wir ein Spiel daraus gemacht, bei dem beide Kinder viel Spaß hatten und die Tochter sogar noch ein bisschen schreiben üben konnte: Wir haben unsere eigenen Schimpfworte (natürlich keine neue Idee, aber für meine Kids war sie neu) gemixt … für GROSSE Scheiß-Situationen mit GROSSEN Tieren, für kleine mit kleinen Tieren. Und DIESE Ergebnisse dürfen sie von mir aus jetzt so oft verwenden, wie sie wollen! :D

Krokodil-Scheiße = Krosch!!!

Papagei-Kacke = Paka!!!

Koala-Scheiße = Kosch!!!

Mäuse-Kacke = Mäuka!!!

Frosch-Pups-Scheiße = Fropusch!!! (Definitiv mein Favorit!!!)

 

Es sind natürlich noch viel mehr entstanden, da der Phantasie dabei ja kaum Grenzen gesetzt sind. Und ich muss sagen: Ich mag diese Schimpfworte voll gern, weil sie einfach etwas speziellere Alternativen zu den ansonsten für Kinder ja zumindest einigermaßen akzeptierten Varianten von Kacka und Scheibenkleister sind.

Fakt ist einfach: Auch Kinder brauchen Schimpfworte. Manchmal BRAUCHT man sie einfach, diese kurzen, knackigen Ausrufe, mit denen man seinem Frust oder Ärger oder Schmerz Ausdruck verleihen kann. Ich möchte es deshalb nicht verbieten, aber ich möchte, dass mein Nachwuchs mit Bedacht damit umgeht. Und früh lernt, dass man sie in und für blöde Situationen verwenden darf – aber nicht, um andere zu verletzten! <3

PS: Wie immer freue ich mich, wenn ihr diesen Beitrag teilt :)

▼ Jetzt den PODCAST anhören!  ▼

close

Der LÄCHELN UND WINKEN Newsletter

Freu dich jeden Samstag über eine Mail von mir, mit allen Links zu den Neuerscheinungen der Woche und verpasse damit keinen Beitrag mehr - ganz egal, welcher Social Media Algorithmus gerade einen Pups quer hängen hat. ;)

Ich verschicke natürlich keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar für “40 bei Kindern beliebte Schimpfworte & eine Idee

  1. Bei uns wurde statt Scheiße früher Scheibenkleister gesagt. Unvergessen wie die fünfjährige Tochter vor dem 2m-Küchenmonteur stand und sagte: “Das heißt nicht Scheiße sondern Scheibenkleister!” Er hat herzhaft gelacht und gesagt: “Stimmt, da hast du recht!”
    Dann gab es noch die Armleuchterkarte und beim Autofahren den Schlumpf, um das W-Wort zu vermeiden.