Best of Rabenmutter 2.0

Wie man zwei Kinder gleichzeitig ins Bett bringt

Wenn das Krümelchen abends schön satt von meiner Brust fällt, sich in meinen rechten Arm kuschelt und beim Einschlafen nochmal wohlig schmatzt, während seine große Schwester neben mir liegt, meine linke Hand hält und ebenfalls langsam in den Schlaf übergleitet, könnte ich wirklich platzen vor Liebe zu den beiden! 10 Minuten vorher sieht das allerdings an so ziemlich jedem Abend noch ganz anders aus. Denn: Zwei Kinder gleichzeitig ins Bett zu
Rabenmutter 2.0

Die Schnullerfee hat Verspätung

Ohhhh, was habe ich früher die Nase gerümpft und abfällig den Kopf geschüttelt über diese Eltern, deren Kinder mit drei Jahren (oder gar älter!) noch im Buggy faulenzten, ihren Popo gemütlich in eine Windel drückten und zufrieden an einem Schnuller saugten. Grässlich, fand ich das! UNVERANTWORTLICH sogar, wurden diese Kinder doch förmlich „weichgespült“! Und natürlich sah ich die Schuld ausschließlich bei den Mamis und Papis, die garantiert zu ungeduldig waren,
Geschwister-/Krümel-Chroniken

Krümel-Chroniken: 5. (Lebens-)Monat

Was sich wirklich so durchzieht durch die letzten Monate ist die Erkenntnis, dass sich irgendwie alles verändert ... und gleichzeitig doch gar nichts. ICH bin nach wie vor Mama, manchmal nicht ganz dicht, ernähre mich zu schlecht und schlafe zu wenig. Da wird sich wohl sehr, sehr lange nichts dran ändern :D . Allerdings bin ich unter der Hormonflut immernoch emotionaler als sonst – rede ich mir jedenfalls ein. Mich
Rabenmutter 2.0

Wir Eltern können abstinken!

Ich muss es jetzt einfach mal genau so sagen, wie es nun mal ist: Kinder sind Superhelden! Und das nicht nur, weil sie häufig Strumpfhosen tragen, sondern vor allem weil sie uns Erwachsenen auf so vielen Ebenen weit überlegen sind, dass wir nur – ich entschuldige mich natürlich für diese völlig gnadenlose und desillusionierende Feststellung – völlig gegen sie abstinken können. Ja, dass ist frustrierend. Finde ich auch. Jeden Abend
Geschwister-/Krümel-Chroniken

Krümel-Chroniken: 1. und 2. (Lebens-)Woche

Da ist es nun also, mein zweites Kind, das Krümelchen, das kleine Brüderchen der Mausemaus auf das wir alle so lange gewartet haben. Und jetzt? Wird jetzt WIEDER alles anders ... so wie damals nach der Geburt der kleinen Madam ... nur eben ANDERS anders? Bricht das Chaos in unserem gerade sortierten Familienalltag aus? Bekommen der Göttergatte und ich uns wieder ständig wegen jedem Quatsch in die Wolle? Oder besteht auch
Rabenmutter 2.0

Sag: Tschüss, Privatsphäre!

Wie heißt es so schön: Manches weiß man erst so richtig zu schätzen, wenn man es verliert. Privatsphäre zum Beispiel. Solange man noch KEIN Kind hat, ist es nichts besonderes, wenn man sich mit einer Freundin auf einen Kaffee trifft und stundenlang gemütlich quatscht. Oder mal wieder ein spontanes Wellness-Programm im heimischen Badezimmer einlegt ... einfach, weil man nichts besseres vor hatte. Oder einen netten Abend auf der Couch verbringt, dabei
Rabenmutter 2.0

Die Mutter, die ich sein wollte … bin ich irgendwie gar nicht ;)

Ich hatte immer eine sehr genaue Vorstellung davon, welche Art von Mutter ich werden wollte. Als Kind war mir zum Beispiel besonders wichtig, jung Mama zu werden. Warum, weiß ich nicht mehr. Ist aber auch wurscht, da dieser Plan sowieso daran gescheitert ist, dass ich so schrecklich lange gebraucht habe, den perfekten Mann für mein Projekt „Familie“ zu finden. Rückblickend ist das aber gar nicht schlimm, weil ich die verlängerte
Rabenmutter 2.0

Kleine Gemeinheiten

Kinder sind das größte Glück auf Erden. Zumindest die meiste Zeit über ... oder besser gesagt: so ganz im Allgemeinen ;) . Denn im „Besonderen“ bringen Kinder ja nicht nur grenzenlose Liebe und die totale Erfüllung mit ins Leben ihrer Eltern, sondern auch viiiiiel Arbeit, zahllose Entbehrungen und (auf Dauer) den gänzlichen Verbrauch sämtlicher vorhandener Nerven. Das soll um Gotteswillen nicht heißen, dass ich es auch nur im Ansatz bereue,
Rabenmutter 2.0

Achtung! Kinder zu Besuch?!

Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie es war, kein Kind zu haben – auszuschlafen, spontan wegzugehen, gaaaaanz alleine im Badezimmer zu sein, abends laut Musik zu hören, viel Fastfood zu essen (na gut, mache ich immernoch. Aber jetzt HEIMLICH! ;) ) und in einer Wohnung zu leben, in der KEINE riesengroße pinkfarbene Rutsche vor dem Fernseher steht, man nicht jederzeit Gefahr läuft, auf einem Matchbox-Auto auszurutschen oder über
Rabenmutter 2.0

Die Tarnkappen-Technik der Mütter

Als bekennender „Trekkie“ war ich natürlich immer schon neidisch auf die romulanische Tarnkappen-Technik. Logisch! Denn selbst Nicht-StarTrek-Fans müssen zugeben: Es wäre ja wohl echt VOLL TOTAL MEGA COOL, sich auf Knopfdruck unsichtbar machen zu können!!! Noch cooler wäre es ausschließlich, wenn beamen tatsächlich möglich würde – aber das wird ja wohl leider dauerhaft bloß Science Fiction bleiben. (Ich bin vielleicht ein Nerd, aber kein Idiot ... also nicht ständig jedenfalls