Kinderwunschbehandlung
(WhatsApp-)Interviews

Interview zur Kinderwunschbehandlung: Wenn der Traum vom Baby Hilfe braucht

Ich kann mich noch irre gut daran erinnern, wie enttäuscht ich war, als unser erster Versuch schwanger zu werden, nicht fruchtete. Und wie viel stärker dieses Gefühl direkt wurde, als auch der zweite Übungs-Zyklus ohne Erfolg verstrich. Vielleicht klappt es ja nie, zuckte es ständig durch mein Hirn, denn sehr frühe Wechseljahre sind bei den Frauen in meiner Familie keine Seltenheit und ich war zu dem Zeitpunkt schon 36 Jahre
Geburtsberichte
Leser*innen-/Geburtsberichte

Stefanie R. erzählt

Als ich vor 3 Jahren mit meiner ersten Tochter schwanger war, hatten wir schon viel hinter uns.Fehlgeburt,die mich in die Tiefe gezogen hat.Anschließend eine Kinderwunschbehandlung. Das und viele Meinungen anderer haben mich in der Schwangerschaft nur ängstlich werden lassen.Gerade vor der Spontangeburt.So dass ich mich für einen geplanten Kaiserschnitt entschieden habe. 2 Wochen vor ET am 29.07.2015 ging ich mit meinem Mann frühs ins Krankenhaus.Obwohl wir wussten, dass unser Baby
Geburtsberichte
Leser*innen-/Geburtsberichte

Jana W. erzählt

Gerade mal 8 Monate nach der Geburt von unserem ersten Sohn durfte ich wieder positiv testen. Wir waren wieder so aufgeregt und es war alles wieder so neu, obwohl wir das erst kurz vorher schon mal alles erleben durften. Zwei Wochen später rechnet der Arzt den 23.09.2016 als ET aus. Zuerst erschien einem die Zeit so lang bis man sein Wunder wieder in den Armen halten darf und dann verflog
Rabenmutter 2.0

Raus mit der Wahrheit!

So, ich oute mich jetzt einfach mal ... wir sind hier ja unter uns: Hallo, ich bin Anke, 40 Jahre alt (*ürgs*), Mutter von zwei Kindern und süchtig nach Geburtsgeschichten ;) . Ich lese zu diesem Thema so ziemlich alles, was mir unter die Augen kommt ... und das ist bei meiner engen „Beziehung“ zu Facebook nicht gerade wenig. Außerdem LIEBE ich diese aktuell so gern und oft gezeigten Fotostrecken
Schwangerschaftstagebuch

Schwangerschaftstagebuch: 23. und 24. SSW

Der Bauch wächst – der Hintern auch ;) – und ich merke immer deutlicher: Ich war schon mal jünger. Dabei sind doch eigentlich nur drei Jahre seit der letzten Schwangerschaft vergangen. Gut, da war ich auch schon nicht mehr richtig jung :D . Aber ich hatte vor allem keine kleine Madam, die mich den ganzen Tag auf Trab hält, sondern saß den Großteil der 10 Monate auf meinem immer fetter werdenden Arsch und
Rabenmutter 2.0

Dünnes Eis für werdende Väter!

Ich bin schwanger. Und das macht mich aus wirklich vielen Gründen ziemlich glücklich. Gleichzeitig sorgt es irgendwie dafür, dass mein Fokus nicht mehr ausschließlich auf meinem (bereits geborenen) Kind, der kleinen Madam, liegt, sondern auch auf mir selbst. Muss wahrscheinlich so sein. Jedenfalls fühle ich mich nicht schlecht oder besonders egoistisch deswegen. Nichtsdestotrotz bin ich mir darüber bewusst, dass ich dadurch oftmals abgelenkt bin bzw. einfach kaum Zeit (und Geduld)
Schwangerschaftstagebuch

Schwangerschaftstagebuch: 8. und 9. SSW

Meine zweite Fehlgeburt hatte ich in der 9. Schwangerschaftswoche. Entsprechend erleichtert bin ich nun, dass diese Hürde geschafft ist und es dem Krümelchen DIESMAL gut geht. Ich hätte wirklich nie, nie, NIE gedacht, wie verrückt man sich machen, wie groß die Angst und wie schwierig der Umgang damit sein kann. Nicht nur für mich, sondern auch für mein Umfeld. Es gibt ja nun doch recht viele Menschen, die es vielleicht
Schwangerschaftstagebuch

Schwangerschaftstagebuch: 4. und 5. SSW

Ich will ehrlich sein: Es fällt mir wirklich schwer, dieses Schwangerschaftstagebuch zu beginnen. Und das, obwohl Schreiben eigentlich zu mir gehört wie atmen, merci Schokolade essen und Saftschorle ohne Kohlensäure trinken. Trotzdem schleiche ich jetzt schon seit Wochen in meinen Mittagspausen (wenn die kleine Madam schläft) um meinen Laptop herum, mache ihn auf, tippe ein paar Zeilen, lösche sie wieder und gucke stattdessen irgendeinen Quatsch auf Netflix. Es ist zum
Rabenmutter 2.0

Die Installation der Mutti-Angst

Manche Menschen sind glücklich und zufrieden mit sich und der Welt. Sie sind stets (oder zumindest überwiegend) gut gelaunt, lächeln dem Leben fröhlich ins Gesicht und gehen einfach so richtig schön positiv an jede neue Situation ran, denn: „Was soll schon Schlimmes passieren?!“ Man nennt diese Leute gemeinhin OPTIMISTEN. Ich bin natürlich keiner von ihnen (wen wundert’s ;) ). Genaugenommen bin ich sogar das absolute Gegenteil: Ein praktizierender Pessimist, der
Die Frau des Radfahrers

Die Frau des Radfahrers: Die Fette auf dem Berg

Was passiert eigentlich, wenn eine sehr unsportliche Frau einen Mann heiratet, der sich – urplötzlich und für die Frau völlig überraschend – in einen (semi-)professionellen Rennradfahrer verwandelt? Zum Beispiel folgendes: Die sehr unsportliche Frau landet auf einem Berg in Südfrankreich – bei 40 Grad, hochschwanger, in kratzigen Stützstrümpfen, mächtig unglücklich und zu allem Übel auch noch ständig hungrig, wobei sie natürlich bei weitem nicht alles essen darf, was sie gern