(Leser-)Geburtsberichte

Patricia erzählt

Es war einmal eine Mama - das war ich 😉 -, die ihr zweites Kind 11 Jahre nach dem ersten erwartete. Es war ein ungeplantes Geschenk, das Angst und Freude gleichermaßen auslöste. Mit meinen 35 Jährchen gehörte ich bereits zu den Spätgebärenden und Risikoschwangeren und ließ somit alle empfohlenen Untersuchungen durchführen. Schon bei der Nackenfaltenmessung spreizte unser Baby seine Beine und ließ uns in aller Deutlichkeit wissen, dass er ein
(Leser-)Geburtsberichte

Heiner erzählt

(...) Den Sonntag verbringt meine Frau mit Wehen, die seit einer Woche regelmäßig kommen und nach der Badewanne wieder gehen, auf der Couch. Der Onkel kommt aus Bonn und besucht seine Nichte, wir spielen auf dem Spielplatz. Gemeinsam mit meiner Frau machen wir abends einen Spaziergang zur Eisdiele und schießen das letzte Foto vor der Geburt. Denn heute Abend soll es soweit sein. Die Wehen (oder Wellen, wie es im
(Leser-)Geburtsberichte

Charlotte erzählt

Meine erste Geburt war ähnlich wie ich es mir vorgestellt hatte!!! An meinen errechneten Geburtstermin gingen Nachts um 0.00 Uhr die Wehen los im fünf Minuten Takt! Da ich mir sehr unsicher war wartete ich erstmal ab bis fünf Uhr morgens und rief dann meine Hebamme an. Auf ihre Empfehlung weckte ich meinen Partner und wir führen ins Krankenhaus!! Dort angekommen ging es ans CTG mit der Aussage ich solle
(Leser-)Geburtsberichte

Cathi erzählt

Zwei Schwangerschaften und zwei Geburten, die für mich nicht unterschiedlicher sein könnten. Bei der Geburt unseres Sohnes habe ich bis zum Äußersten zuhause vor mich rumgeweht, da ich auf gar keinen Fall länger als nötig im Krankenhaus vor mich hinwehen wollte. Naja so war der Plan bei der zweiten auch... genauso wie keinerlei Schmerzmittel oder eine Einleitung. Beim ersten hat das ja auch schon wunderbar geklappt! Je mehr wir uns
WhatsApp-Interviews

WhatsApp-Interview: 6 Fragen an Kinderärztin Janina

Eine der wahrscheinlich größten Veränderungen, die die Elternschaft mit sich bringt, ist jene, plötzlich nicht mehr nur für sein eigenes Leben verantwortlich zu sein, sondern – und das schon ab dem ersten positiven Schwangerschaftstest – auch für ein weiteres. Dieses Gefühl ist der Wahnsinn ... vor allem deshalb, weil man sein Kind (in den meisten Fällen zumindest ... wenn es also gerade nicht trotzt oder einem sonst irgendwie die Nerven
(Leser-)Geburtsberichte

Julia K. erzählt

Am Mittwoch dem 30.10.2013 konnte ich nicht einschlafen, irgendwie wusste ich nicht wie ich liegen soll und wir haben noch rumgealbert, dass es ja morgen losgehen könnte, weil wir für Freitag Kinokarten haben und Thor 2 schauen wollen. Ich bin dann irgendwann doch noch eingeschlafen und musste total oft auf Toilette. Gegen viertel nach 4 Donnerstag Morgen wurde ich wach und es machte knack. Geistesgegenwärtig sprang ich aus dem Bett
(Leser-)Geburtsberichte

Nadja erzählt

Der errechnete Geburtstermin war der 01.01.2018. Bei den letzten Ultraschalluntersuchungen im Dezember hatte mein Frauenarzt ein großes und schweres Kind prophezeit, das sich möglichst früher als später auf den Weg machen sollte. Mein Körper sah das ganz ähnlich und sehnte das Ende der Schwangerschaft herbei. Mein Baby hatte allerdings andere Pläne. Weihnachten kam und es blieb ruhig, Silvester und Neujahr verliefen ebenso ereignislos. Am zweiten Tag über dem Termin entschied
(Leser-)Geburtsberichte

Ida erzählt

Beginn: 3.10.17 22 Uhr Mein Freund und ich lagen nach einem Ausflug im Bett und kuschelten mit der gestrickten Decke für unser Baby, damit es unseren Geruch annimmt. D. ist eingeschlafen. Ich gucke „die wilden 70ziger“ und merkte, wie es etwas zu feucht zwischen meinen Beinen wurde. 18 vor ET. Irgendwann wollte ich aufs Klo. Sobald ich die vertikale Position erreicht hatte „Patsch“ ergoss sich das Fruchtwasser in unser Bett.
(Leser-)Geburtsberichte

Julia B. erzählt

Vorweg, am Ende ist alles gut gegangen, meine Tochter ist heute knapp 10 Monate alt und ist ein tolles, fröhliches kleines Mädchen. Meine Schwangerschaft war ziemlich normal, ich hab sie nur als sehr störenden Zustand empfunden. Ich hasse es, auf Hilfe angewiesen zu sein und wollte nicht gebremst werden. Außerdem war es mir irgendwie unangenehm so einen privaten und spannenden Teil meines Lebens für alle sichtbar zu präsentieren. Den kleinen
(Leser-)Geburtsberichte

Laura erzählt

Nun denn, alles fing damit an das ich mich nach Mädchen Nr. 2 iwie nicht so richtig komplett gefühlt habe. Da beschlossen mein Mann und ich doch noch ein Baby (vllt mal einen Jungen??) zu machen .. Was soll ich sagen? Ein Schuss ein Treffer. . ET sollte der 21.8 sein, prima ein Sommerbaby. . Da es meine 3. SS war, War ich ja mal total tiefenentspannt- nicht! Denn in