Rezepte für Faule und Küchen-Honks

Rezept: Ankes “nackte” Bolognese(-Soße)

Ich möchte vorab sagen: Ich kann nichts dafür! ;) Ich teile meine sogenannten Rezepte hier nur, weil ich immer wieder darum gebeten werde … nicht, weil sie gut sind. :D Naja, dafür gehen sie schnell und sind zumindest in der Theorie sogar ausbaufähig. Wie meine “nackte” Bolognese(-Soße), die so heißt, weil im Grunde (noch) gar nichts drin ist, sie aber trotzdem schon schmeckt. Es ist nämlich so: ICH vertrage Zwiebeln und Knoblauch nicht gut, und die Kinder mögen nur ungern Gemüse wie Karotten oder so darin. Tja, machste nix – kochste halt ohne alles. Eben nackt. :D

Das Gute ist: Man kann prima was “rein-pürieren” oder die Soße eben so ausbauen, wie es der eigenen Familie schmeckt. Versuchts halt mal. :)

Ankes “nackte” Bolognese(-Soße)

Zutaten für 4 Personen mit der Option, etwas Soße einzufrieren:

  • 750 gr (Rinder-)Hackfleisch (natürlich am liebsten Bio, ist ja klar)
  • 750 gr passierte Tomaten je nach Wahl mit oder ohne Stückchen
  • 500 gr Spaghetti
  • Parmesan
  • Frischkäse oder Creme Fraiche
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Kräuter, ggf. Gewürzsalz

 

Man nehme zwei Töpfe und positioniere beide auf dem Herd ;)

 

Dann gibt man etwas Öl oder anderes Fett (ich nehme Olivenöl) in den einen Topf, kippt das Hack drauf und brät es an. Ich würze dabei immer schon ein bisschen mit Paprika und Pfeffer.

 

Ist es gar und im besten Fall leicht angeknuspert, schüttet man die passierten Tomaten darüber und erhitzt alles, bis es blubbert. Dann drehe ich es ein bisschen runter, weil ich Tomatenflecken auf Klamotten magisch anziehe ;)

 

Und dann gehts ans würzen. Ich beginne mit Salz und Zucker nach Geschmack. Bei mir ist es ungefähr ein Tee-Löffel Zucker und ebenso viel Salz, dazu etwas Pfeffer.

 

Dann kommt ein guter Teelöffel Creme Fraiche rein … oder auch Frischkäse, falls ich Creme Fraiche nicht da habe. Milch als Alternative mag ich nicht.

 

An Kräutern spare ich nicht! Am liebsten nutze ich eine TK-Mischung aus italienischen Kräutern. Sowas hab ich immer in der Tiefkühltruhe.

 

Zwischendurch schmecke ich immer mal ab … und verbrenne mir dabei JEDES MAL die Zunge. Gehört also offenbar dazu und muss daher auch ins Rezept :D

 

Trotz verbrannter Zunge fällt mir meist irgendwann auf, dass ich mal wieder etwas zu vorsichtig mit dem Salz war … macht ja nix, kann man ja “nachreichen” ;)

 

Och, und wenn man gerade dabei ist, kann auch ein wenig Gewürzsalz nicht schaden ;) Wobei ich das nur nutze, wenn ich gerade keine spezielle Bolognese-Gewürz-Mischung da habe!

 

Unbedingt sein muss bei mir auch Parmesan – nicht nur auf dem Teller on Top, sondern auch schon beim Kochen mittenrein <3

 

Im besten Fall habe ich zwischendurch daran gedacht, die Nudeln zu kochen. Wenn nicht, ist aber auch nicht schlimm, denn so eine Soße kann ja auch ruhig mal ein bisschen köcheln. Machts eh meist besser.

 

Und dann wird angerichtet. Für die Kinder so … (boah, ey!!!) …

 

… und für alle anderen dann RICHTIG!

 

Viel Spaß beim Nachkochen und ergänzen mit allem, was ihr gerade noch so im Kühlschrank habt! :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar für “Rezept: Ankes “nackte” Bolognese(-Soße)