Geburtsbericht
Geburtsberichte

Geburtsbericht: Leserin Nina H. erzählt

Unser erste Kind war bereits 8 Tage über Termin als man in KH sich entschied mich einzuleiten. Abends begann man mit Tabletten das ganze in Schwung zu bringen. Nach der zweiten Tablette ging es Nachts dann tatsächlich langsam los. Leider kam eine Wehe nach der anderen und ich war schon in kürzester Zeit richtig fertig. Konnte die Wehen zwar gut veratmen aber es gab keine Pausen mehr dazwischen und der MuMu wollte auch nicht aufgehen. Also entschied die Hebamme beim Schichtwechsel in der früh wir legen eine PDA. Dummerweise konnten sie diese nicht richtig legen und das ganze hat 45 Minuten und zig Stechversuche gedauert bis die Nadel einigermaßen saß – allerdings nur eine Stunde danach war die Wirkung weg. Zum Glück ist in der Stunde der MuMu komplett aufgegangen und es ging in die Presswehen. Ich damals süße 25 bisschen Naiv dachte okay ein paar Presswehen und das Baby ist da – nix wars! 2 Stunden musste ich Pressen in zig verschiedenen Positionen. Aber dann kam endlich unsere Maus auf die Welt mit mehr als 4 kg. Danach ging es mir plötzlich gar nicht mehr so gut. Der viele Blutverlust und die Anstrengung waren zu viel und ich wurde ständig Ohnmächtig. Insgesamt habe ich 7 Wochen gebraucht um mich von der Geburt zu erholen. Es sind im Nachgang viele Sachen sehr schief gelaufen auch bedingt durch die Nachsorgehebamme.

Fast 3 Jahre später machte sich unser 2 Wunder auf den Weg. Diesmal ein Junge und ich hatte ehrlich gesagt schon sehr große Angst. Nicht von der Geburt sondern von der Zeit danach, dass es mir wieder so schlecht geht usw. Aber positiv denken jede Geburt ist anders und da sollte ich recht behalten. Nachts ist die Fruchtblase einen Tag vor Termin geplatzt ich bin dann erstmal in die Dusche und mein Mann war schon total nervös. Sehr schnell hab ich gemerkt, dass die Schmerzen arg doll werden und wir vll doch los sollten. Im KH angekommen ging alles dann doch sehr flott. Ich bin gelaufen hab aber schon gemerkt, dass jede Wehe mein Becken zum „platzen“ bringt. Im Kreissaal kam die Hebamme und meinte: achja der MuMu ist fast komplett offen und sie kommt später nochmal auch mein Mann ist raus und so war ich mit der Hebammenschülerin die 14 Tage vorher erst angefangen hat alleine. Dann meinte ich zu ihr ich glaube ich muss Pressen und sie meinte nein das kann nicht sein. Ich so: oh doch. Dan kam Panik auf weil ja niemand da war. Die Hebamme kam rein gestürmt ist noch voll mit der Schülerin zusammen geknallt und haben in dem Moment gerade noch den Kopf von meinem Kind aufgefangen. In der zweiten Presswehe war unser Sohn mit 3,6 kg schon geboren. Nach der schnellen und unkomplizierten Geburt ging es mir sofort gut. Insgesamt hat die erste Geburt 8 Stunden gedauert und die zweite 4 Stunden und die zweite Geburt war wirklich sehr schön. Geburtsverletzungen hatte ich auch fast keine und ich konnte danach sofort aufstehen mich auch gleich um mein Kind kümmern, stillen und sonst lief alles ohne Probleme. Mein Mann hat es im übrigen bei Kind Nr. 2 auch gerade noch geschafft rein zu kommen als der Kopf kam. Er dachte es dauert wieder so lange wie bei unserer Tochter da wollte er vorher nochmal aufs Klo :D

Diese beiden schönen Geburtsberichte hat Nina geschrieben :)

close

Der LÄCHEN UND WINKEN Newsletter

Freu dich jeden Samstag über eine Mail von mir, mit allen Links zu den Neuerscheinungen der Woche und verpasse damit keinen Beitrag mehr - ganz egal, welcher Social Media Algorithmus gerade einen Pups quer hängen hat. ;)

Ich verschicke natürlich keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.